Schlagwörter

, ,

Die Krise in der Milchwirtschaft macht auch vor der Agrargenossenschaft Wesenberg nicht halt. Ende der Woche wird sich der Betrieb von seinen Kühen trennen müssen, hat mir Vorstand Norbert Stier auf Anfrage bestätigt. Damit einher gehe der Verlust von voraussichtlich vier Arbeitsplätzen. Die Tiere werden nach Melkof im Landkreis Ludwigslust-Parchim verlegt, wo Vorstand Henning Luhmann einen weiteren Milchviehbetrieb hat. In Wesenberg verbleibt die Jungrinderaufzucht, die künftig den Melkhofer Standort versorgt, während dort auf die Aufzucht von Jungtieren verzichtet wird.

„Natürlich tut uns diese Entscheidung in der Seele weh“, so Norbert Stier, „aber wir müssen einfach wirtschaftlich arbeiten und alle Arbeitsplätze der Genossenschaft im Blick haben.“ Zuletzt habe die Milchproduktion in Wesenberg zwischen 10 000 und 15 000 Euro Verlust im Monat eingefahren. Die Planungen für einen neuen Kuhstall, die bereits etliche Kosten versursacht hatten, mussten eingestellt werden. „Wir haben ja lange gehofft, dass sich unsere Rahmenbedingungen ändern, aber die Politik rührt sich einfach nicht“, betonte Stier. Das sei bitter.