Schlagwörter

, ,

In zwei Wochen wird in der Mecklenburgischen Kleinseenplatte gewählt. Der Amtsausschuss bestimmt am 12. Oktober aus seiner Mitte einen neuen Vorsteher. Amtsinhaber Thomas Müller wechselt bekanntlich in die Kreisverwaltung und wird dort Dezernent.

Nach Informationen von Strelitzius gibt es momentan zwei Bewerber um den Posten in der Kleinseenplatte. Zum einen ist das der Wustrower Bürgermeister Heiko Kruse (CDU). Seine Wahl würde das ungeschriebene Prinzip fortsetzen, einen Vertreter aus den Dörfern zum Vorsteher zu bestimmen, um den sogenannten „Kleinen“ eine führende Funktion einzuräumen.

Aber auch der Wesenberger FDP-Stadtvertreter Steffen Rißmann will dem Vernehmen nach Amtsvorsteher werden. Er war bei der jüngsten Bürgermeisterwahl in der Woblitzstadt Stadtoberhaupt Helmut Hamp haushoch unterlegen.

Der Amtsausschuss besteht aus zehn Mitgliedern plus Vorsteher. Es ist nicht auszuschließen, dass kurzfristig noch ein weiteren Bewerber für die Führungsposition seinen Hut in den Ring wirft. Am Ende werden die Stimmen gezählt.