Schlagwörter

, ,

Das Schweriner Energieministerium will angesichts einer breiten Gegnerfront in MV offensichtlich die Akzeptanz für Windparks erhöhen und geht mit einer Veranstaltungsreihe in die Offensive. Wie Strelitzius aus dem Landeszentrum für Erneuerbare Energien (Leea) in Neustrelitz erfuhr, werden die Veranstaltungen live im Internet übertragen und es besteht die Möglichkeit, nach der Vorlesung gleich auch online seine Fragen los zu werden. Erst mal keine schlechte Sache, finde ich.

Den Auftakt als Referenten machen am 15. April Boris Schucht und Olivier Feix vom Netzbetreiber 50Hertz. Die Fragestellung des Abends lautet: Warum muss Mecklenburg-Vorpommern Strom-Exportland sein, und was bedeutet das für die Netze?

In der kommenden Woche wird unter mitreden.mv-regierung.de ein Link zum live-Stream installiert. Auf der gleichen Internetseite werden nachträglich auch Videomitschnitte der Veranstaltung bereitgestellt. Direkter Veranstaltungsort ist zunächst das Rechenzentrum der Hochschule in Wismar. Die Live-Übertragung beginnt um 18.30 Uhr.

Wer Fachleute treffen will oder einfach am Thema interessiert ist, kann sich um 18 Uhr auch im Leea Am Kiefernwald 1 zum Public Viewing einfinden. Für die Veranstaltung ist eine Dauer von zwei Stunden vorgesehen.

Am 5. Mai gibt es wieder aus Wismar die zweite Runde. An diesem Abend referiert Dr. Johannes Pohl vom Institut für Psychologie an der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg. Sein Vortrag kreist um die Thematik der Geräuschbelästigung durch Windenergieanlagen und entsprechende Stresseffekte.