Schlagwörter

, ,

150 Farbdosen hat der Graffiti-Künstler Enrico Pense für die Gestaltung des Reinwasserspeichers gebraucht. Fotos: Neubrandenburger Stadtwerke/Pense

Unverwechselbar – das kann man von einem Reinwasserspeicher normalerweise nicht sagen. Die Neubrandenburger Stadtwerke haben aber hat jetzt einen, der hervorsticht. Dafür hat der Graffiti-Künstler Enrico Pense gesorgt. Die Fassade der Anlage erstrahlt jetzt in satten neu.sw Farben, verziert mit passenden Trinkwasser-Motiven: Monteure bei der Arbeit und eine Frau mit Wasserflasche. Wellen und Wassertropfen ergänzen die Arbeit.

Fünf Wochen hat Enrico Pense für die gesamte Fläche von 470 Quadratmetern benötigt. Bei Temperaturen von teilweise bis zu 38 Grad waren fünf Sonnenschirme im Dauer-Einsatz. Nach rund 160 Litern Farbe kamen noch einmal gut 100 Liter Graffiti-Schutz auf die Fassade. Insgesamt benötigte der Künstler etwa 150 Sprühdosen, um die Motive an die Wände des Reinwasserspeichers zu sprayen. Die künstlerische Gestaltung soll das Gebäude künftig vor Vandalismus durch Schmierereien bewahren.

Neben drei Wasserwerken und 24 Brunnen gibt es im Trinkwasser-Versorgungsgebiet insgesamt 14 Reinwasserspeicheranlagen. Die auf dem Datzeberg ist nun mit Abstand die schönste. Sie fasst 2.400 Kubikmeter Wasser. Benötigt wird sie, um Versorgungsspitzen auszugleichen. Das Wasser dient aber auch als Reserve, falls es einmal zu einer Störung im vorgelagerten Trinkwasserversorgungsnetz kommt, und als Löschwasservorrat.

Enrico Pense hat in Neubrandenburg im Auftrag von neu.sw bereits einige unverwechselbare Spuren im Stadtwerke-Türkis hinterlassen. Unter anderem gestaltete er das Pumpwerk am Jahnstadion, die Gasdruckstation in Carlshöhe, das Umspannwerk in Fünfeichen und Verteilerkästen im Kulturpark.