Schlagwörter

, , ,

Rund 150 Sponsoren, Förderer und Freunde der TSG Neustrelitz haben am Sonntagvormittag mit dem Vereinsvorstand die Gläser auf das neue Jahr und das neue Jahrzehnt erhoben. Am traditionellen Neujahrsempfang in der Strelitzhalle nahmen auch Innenminister Lorenz Caffier, Landrat Heiko Kärger und Stadtpräsident Ernst-August von der Wense teil. TSG-Präsident Hauke Runge forderte die Versammelten auf optimistisch in die Zukunft zu schauen und wünschte Gesundheit, wirtschaftlichen Erfolg und persönliches Wohlergehen.

Präsident Hauke Runge mit den Präsidiumsmitgliedern im Hintergrund.

Nach einem Einspiel von „Man müsste Klavier spielen können“ durch Arko Mühlenberg und Band, die den Empfang in bewähter Manier musikalisch begleiteten, kam Runge mit „Man müsste Pokal spielen können“ schnell zur 1. Mannschaft. „Es sei nicht der Anspruch der TSG, zuletzt 2015 in einem Landespokalfinale gestanden und vor sieben Jahren das letzte Mal die Trophäe errungen zu haben. „Dass wir noch Pokale gewinnen können, haben die Alten Herren im vergangenen Jahr gezeigt“, so Hauke Runge.

Mit Platz 6 in der aktuellen Meisterschaft der Oberliga Nord befinde sich die 1. Mannschaft gerade noch im Soll. Platz 3 bis 6, das sei das Saisonziel und die Erwartung an Mannschaft und Trainer Tomasz Grzegorczyk. Hauke Runge betonte, dass die TSG Neustrelitz mit ihrer 1. Mannschaft seit 20 Jahren zu den fünf besten Teams des Landes zähle.

Zweite Mannschaft hält Aufstiegskurs

Ein herzlicher Glückwunsch ging an die junge zweite Mannschaft, die Herbstmeister in der Kreisliga II geworden ist und sich klar auf Aufstiegskurs befinde. Der halbe Weg sei geschafft, so der Präsident. Er würdigte auch die Erfolge der tabellenführenden B-Junioren in der Spielgemeinschaft mit Fortuna Blankensee, der C-, E1- und F1-Junioren. In diesem Jahr will die TSG Neustrelitz auch wieder eine A-Juniorenmannschaft stellen, so dass alle Altersklassen besetzt sind. Der Präsident dankte Trainern, Eltern und Großeltern für ihre Unterstützung in der Kinder- und Jugendarbeit.

Ein besonderes Dankeschön ging an TSG-Vizepräsident Klaus Mewes, der nach 28 Jahren im Vorstand bei den Wahlen im März nicht mehr kandidieren wird. Zugleich wurde Nico Manke als kooptiertes Vorstandsmitglied (Strelitzius berichtete) noch einmal offiziell begrüßt, bevor es ans von Familie Töllner vom Hotel „Zum Löwen“ in Strasen gestellte üppige Buffet ging.