Schlagwörter

, , , ,

Wissen Sie noch, wie ein roter Eiserapfel oder der geflammte Kardinal aussieht und was daran so besonders ist? Wenn das nicht der Fall sein sollte, sind Sie herzlich eingeladen zu „Kultur mit Genuss“ mit Ewald Krombholz, Obstkundler und Mitglied des Streuobstverbandes MV. Der Experte tritt am kommenden Sonnabend, den 27. April, von 14 bis 17 Uhr in der Alten Kachelofenfabrik in Neustrelitz auf.

An diesem Nachmittag ist mehr über die traditionelle Form des Obstanbaus und alte Obstsorten zu erfahren. Streuobstwiesen gelten als Arche Noah für die Bewahrung alter Obstsorten, denn auf den Obstwiesen, die bis zu 150 Jahre alt sind, finden sich ganz verschiedene Sorten wie Lager-, Winter- oder Mostäpfel. Da auf diesen Flächen gänzlich auf Gifte und andere künstliche Stoffe verzichtet wird, sind die Früchte besonders für die Kinderernährung und auch für Allergiker geeignet. Aber auch die Artenvielfalt auf diesen Obstwiesen ist größer als auf industriell genutzten Flächen und daher besonders wichtig für den Naturschutz.

Der Referent selbst stammt aus Comthurey und engagiert sich seit mehreren Jahren im Streuobstnetzwerk MV. Das Netzwerk setzt sich maßgeblich für den Erhalt und die Pflege der traditionellen Obstwiesen in Mecklenburg-Vorpommern ein. Zudem wird Rainer Warnick aus der Sicht des Imkers über die Besonderheiten und Vorzüge der Streuobstwiesen berichten. Der Eintritt beträgt 15 Euro, für Mitglieder zehn Euro.