Schlagwörter

, ,

Die PSV-Volleyballer, hier bei einem früheren Spiel, konnten auch heute jubeln.

Im dritten Anlauf ist es unseren Volleyballern vom PSV Neustrelitz gelungen, in Wriezen als Sieger die Halle zu verlassen. Das Drittliga-Team von Trainer Dirk Heß trennte sich am Abend vom gastgebenden TKC klar mit 3:0 (25:19, 25:15, 25:23). Zu keinem Zeitpunkt der Partie wurde die Führung aus der Hand gegeben, auch wenn im dritten Satz die Konzentration der Neustrelitzer etwas nachgelassen hatte.

„Es war eine eindeutige Geschichte“, schätzte mein Blogpartner Dirk Heß die Begegnung ein. Zwar seien die Wriezener, von denen er mehr Gegenwehr erwartet habe, nicht in Bestbesetzung angetreten. „Aber auch dann wäre es schwer gewesen, uns heute zu schlagen“, betonte der Coach. Seine Jungs hätten absolut homogen gespielt, es sei eine Freude gewesen, ihnen zuzuschauen. „Ich wurde mit zunehmender Dauer des Spiels immer entspannter“, gestand Dirk Heß.

Cordian Daniluk (rechts), hier mit Ricardo Galand (links) und Andrii Storozhenko, wurde als bester PSV-Spieler ausgezeichnet.

Als bester Spieler in den Reihen des PSV wurde Zuspieler Cordian Daniluk ausgezeichnet, der auch mit seinen Aufschlagserien für Punkte sorgte. Momentan führen die Neustrelitzer Volleyballer wieder die Tabelle an, der VCO Berlin 2 spielt erst morgen daheim gegen die Preußen und kann sich bei einem klaren Erfolg die Spitzenposition zurückholen. Es bleibt also im Kampf um die Treppchenplätze spannend. Am kommenden Sonnabend empfängt die Heß-Truppe um 18.30 Uhr in der Strelitzhalle das Schlusslicht aus Oststeinbek.