Schlagwörter

, , ,

Mit einem freundlichen „Willkommen im Leea“ empfängt die neue Webseite des Landeszentrums für erneuerbare Energien M-V die Besucher. Sie kommt auch sofort zur Sache und stellt schon auf den ersten Blick das Gesamtpaket Leea von der Erlebniswelt über die Leistungsschau bis hin zur Leea Akademie in allen Ressourcen des Hauses dar. Die dazugehörigen aussagekräftigen Grafiken stammen übrigens von der FÖJ-lerin Kimberly Thomas, die eingangs der Sommerferien ihren Einsatz im Leea abgeschlossen hat.

Erste Klickzahlen zeigen, dass das neue Aushängeschild gut angenommen wird. „Das heißt nicht, dass unsere Webseite schon perfekt ist“, so Leea-Geschäftsleiter Falk Roloff-Ahrend. „Wir sind dankbar für jede Anregung, wie wir unseren Internetauftritt noch besser gestalten können.“ Auch in die Entwicklung der nunmehr zweiten Webseite seit Gründung des Landeszentrums im Jahr 2012 sind Anregungen von Besuchern eingeflossen, wie Roloff-Ahrend betont. „Wir wollten unseren Webauftritt noch kundenfreundlicher gestalten und hoffen, dass es uns auch gelungen ist.“

Gebaut wurde das neue Produkt von der Neustrelitzer Web-Schmiede ST Computer. „Keine Frage, dass wir auf regionale Kompetenzen zurückgegriffen haben“, unterstreicht der Leea-Geschäftsleiter. Was neben dem modernen Design sofort ins Auge sticht, ist die Aufgeräumtheit, die klare Struktur und Menüführung auf der Webseite. Die Vorgängerin war mit den Ansiedlungen von mehreren Partnern unter dem Dach des Leea am Ende buchstäblich aus den Nähten geplatzt. Elektromobilisten oder auch die Fördermittelberater haben es inzwischen zu eigenen Internetseiten gebracht und sind gleich weiteren Partnern mit der Seite vom Leea nur noch verlinkt.

Ein paar Tage hat die Neue schon Dienst geschoben. „Wir wollten unbedingt, dass sie schon in der Ferienzeit zur Verfügung steht“, erklärt Roloff Ahrend. Inzwischen könne die Probezeit als beendet betrachtet werden, der offizielle Startschuss sei hiermit gegeben.

www.leea-mv.de