Schlagwörter

, , , ,

Heiko Kärger (links) und Henry Tesch verabschiedeten die CaroAces mit besten Wünschen für die Weltmeisterschaft.

Die CaroAces des Neustrelitzer Gymnasiums Carolinum machen sich am kommenden Montag auf eine große Reise. Ziel der neun Schüler und zwei Lehrer ist Detroit. Dort nehmen die jungen Roboteringenieure vom 25. bis zum 28. April am World Festival der First Lego League teil, dem Finale des weltweiten Robotik-Wettbewerbes. In der Saison 2017/18, in der sich unter dem Titel „Hydro Dynamics“ alles um das Thema Wasser dreht, nahmen insgesamt 32 000 Gruppen aus 88 Ländern teil. Davon haben sich Mitte März im Zentraleuropa-Finale in Aachen gleich zwei deutsche Teams für die Weltmeisterschaft qualifiziert: die Caro Aces vom Gymnasium Carolinum aus Neustrelitz sowie Goethe RobotX vom Goethe-Gymnasium Bensheim in Hessen. Landrat Heiko Kärger (CDU) und Schulleiter Henry Tesch ließen es sich nicht nehmen, das Strelitzer Team zu verabschieden und ihm maximale Erfolge zu wünschen.

Die Neustrelitzer Gymnasiasten waren über die Jahre im Rahmen des Robotikprojektes bereits in Kopenhagen, Zürich, Istanbul, Johannesburg, Santa Cruz, Debrecen, Bath – stets mit Hilfe des Schulvereins. Aber eines blieb immer unerreicht: das Lego World Festival in den USA. Umso größer der Jubel bei den jungen Leuten, nun auch die letzte Hürde genommen zu haben. Vor allem im Robotgame rechnen sich die Neustrelitzer Gymnasiasten etwas aus. Dabei muss sich der Roboter auf einem 3,5 Quadratmeter großen Spielfeld zu einzelnen Stationen bewegen und Aufgaben lösen. In der Königsdisziplin hatten die CaroAces in Aachen beim Zentraleuropafinale die gesamte Konkurrenz hinter sich gelassen (Strelitzius berichtete).