Schlagwörter

, , , ,

Die Kabarettisten der „Leipziger Pfeffermühle“ scheinen sich in der Max-Schmeling-Halle in Sewekow fast wie zu Hause zu fühlen. Bereits zum achten Mal gastieren sie an der Grenze zwischen Mecklenburg und Brandenburg, diesmal am 11. März um 16 Uhr mit ihrem aktuellen Programm „Agenda 007“.

Der feuchte Traum der Stasi ist gesamtdeutsche Wirklichkeit. Kein öffentliches WC ohne Kamera, kein privater PC ohne Staatstrojaner. Das Handy hört mit, das Auto sendet die Position und der Fernseher schaut uns ins Schlafzimmer. Das greift bis ins Privatleben: Wir lesen heimlich die E-Mails des Partners, orten die Handys unserer Kinder und checken per WhatsApp, ob sie unter der Bettdecke noch online sind. Die geheimen Dienste sind allmächtig, doch sie agieren im Verborgenen. Franziska Schneider, Matthias Avemarg und Michael Rousavy bringen mit beißendem Spott, ansteckender Musikalität und einer Prise Investigativität endlich Licht ins geheimdienstliche Dunkel.

Die Peffermüller versprechen „einen nachhaltigen Lachmuskelkater bei gleichzeitigem Erkenntnisgewinn“. Karten für den Auftritt in Sewekow können in der Touristinformation in Wittstock und im Seehotel Ichlim erworben werden. Der Einlaß beginnt bereits um 15 Uhr und es werden Kaffee und Kuchen angeboten.

„Die Besucherzahlen aus beiden Bundesländern bei den Veranstaltungen in der Schmeling-Halle steigen kontinuierlich, wie wir mit Freude feststellen können“, teilt mir Adelheid Schäfer, Vorsitzende des Heimatvereins Sewekow, mit. Sie nimmt es zum Anlass, auch Strelitzius für die Unterstützung bei der Bewerbung seiner Veranstaltungen zu danken. Gern immer wieder!