Schlagwörter

, , ,

Mit dem Schrecken und einer leichten Verletzung davongekommen sind in der Nacht zum Samstag zwei Fußgänger nach einem Verkehrsunfall auf dem Friedrich-Engels-Ring in Neubrandenburg. Gegen 1.25 Uhr gingen die beiden 23- und 24-jährigen Männer auf dem Gehweg in Richtung Rostocker Straße, als sie in Höhe des Amtsgerichts plötzlich hinter sich einen lauten Knall vernahmen. Ein 33-jähriger Neustrelitzer war zu diesem Zeitpunkt mit seinem Pkw Opel nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und anschließend auf dem Gehweg mit einer Laterne zusammengestoßen.

In der weiteren Folge prallte der Pkw von der Laterne ab, drehte sich um die eigene Achse, schleuderte zurück auf den Friedrich-Engels-Ring und kam auf der mittleren Fahrspur zum Stehen. Durch umherfliegende Teile zog sich einer der beiden Fußgänger eine Schnittwunde im Bereich der Stirn zu. Beide Passanten hatten beide Glück im Unglück, da sie ohne die Laterne mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vom herumschleudernden Unfallfahrzeug erfasst worden wären. Der Pkw des Unfallfahrers wurde im Front- und Heckbereich derart stark beschädigt, dass von einem wirtschaftlichen Totalschaden ausgegangen werden muss. Die Laterne wurde ebenfalls stark beschädigt und noch in der Nacht durch die Stadtwerke demontiert und gesichert.

Die Unfallursache ist derzeit ungeklärt, jedoch ergab ein Atemalkoholtest bei dem Unfallfahrer einen Wert von 1,39 Promille. Beim Fahrzeugführer wurde eine Blutprobe entnommen. Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg ermittelt nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Ein Fahrzeug darf der Unfallfahrer vorerst nicht mehr führen, sein Führerschein wurde noch am Unfallort durch die Polizeibeamten beschlagnahmt.