Schlagwörter

, ,

Jörg Buder (rechts) und sein Co. Filip Luksik erwarten, dass ihre Truppe morgen Abend im Parkstadion alles reinhaut.

Unsere Fußball-Oberligisten der TSG Neustrelitz stehen trotz Heimvorteils vor einem extrem schweren Spiel. Mit Hertha 03 Zehlendorf kommt eine der Top-Mannschaften der Liga am morgigen Freitag ins Parkstadion. Anstoß ist um 20 Uhr, und unser Team hofft natürlich auf jede Menge Unterstützung von den Fans.

„Die Zehlendorfer sind nicht umsonst Zweiter in der vergangenen Meisterschaft geworden und nur knapp am Aufstieg vorbeigeschrammt“, so TSG-Coach Jörg Buder im Vorgespräch mit Strelitzius. „Auch in dieser Saison gehören die Berliner, die übrigens fast den kompletten Kader halten konnten, für mich zu den Titelanwärtern.“

Er habe sich zuletzt das Spiel der Herthaner gegen Union Fürstenwalde (4:0) angeschaut und sei beeindruckt gewesen. „Das ist beste Berliner Schule. Die Abläufe stimmen, technisch starke Spieler und eine Abwehr, die nur schwer zu knacken ist“, so mein Blogpartner.

Gleichwohl werde die TSG Neustrelitz als Platzbesitzer und mit dem Anspruch, zu den Spitzenmannschaften der Liga zu gehören, morgen mit breiter Brust gegen die Gäste antreten. „Wir werden alles reinhauen“, bekräftigte Jörg Buder. Strelitzius ist im Stadion und nach der Partie zeitnah auf Sendung. Unseren Jungs maximale Erfolge!

Übrigens ist inzwischen klar, gegen wen die TSG-Kicker in den Landespokal 2022/23 einsteigen. In der 2. Runde des Lübzer Pils Cup treten sie beim Landesligisten SG Karlsburg/Züssow an. Spieltermin soll das Wochenende 3./4. September sein.