Schlagwörter

, , , ,

Professionelle Diebe treiben in der Seenplatte ihr Unwesen. Gestern entwendeten sie in kurzer Zeit drei hochwertige Mobiltelefone aus Geschäften in Malchin, Stavenhagen und Penzlin.

Die erste Tat wurde dem Polizeirevier in Malchin kurz nach 12 Uhr gemeldet. Der Angestellten einer Bäckerei in der Malchiner Innenstadt fiel kurz nach einem Kundengespräch der Diebstahl ihres Mobiltelefons im Wert von etwa 500 Euro auf, welches sich auf dem Tresen befand. Der letzte von ihr betreute Kunde blieb ihr als möglicher Täter in Erinnerung, da dieser sich gestikulierend nach Produkten erkundigte. Hierdurch lenkte er die Aufmerksamkeit der Frau und nahm vermutlich in einem günstigen Moment das Mobiltelefon an sich. Plötzlich und für die Angestellte überraschend, brach der Mann das Gespräch ab und verließ das Café ohne etwas gekauft zu haben.

Lediglich 20 Minuten später wurden weitere Beamte des Polizeireviers zu einem Friseurgeschäft in die Stavenhagener Innenstadt gerufen. Auch hier entwendete eine männliche Person ein etwa 500 Euro teures Mobiltelefon. Die Geschädigte beschrieb einen ähnlichen Mann wie bereits die Frau in Malchin, welcher sich im Geschäft aufhielt, unberechtigt den Aufenthaltsraum betrat und nach der Ansprache durch die Hinweisgeberin den Salon wieder verließ. Nur wenig später bemerkte die Geschädigte, dass ihr Mobiltelefon fehlte. Beiden im Geschäft befindlichen Frauen kam die Situation verdächtig vor. Sie gaben an, dass der Mann in unmittelbarer Nähe in einen Pkw stieg und davonfuhr.

Gegen 14 Uhr wurde der Polizei in Waren ein weiterer Diebstahl eines Mobiltelefons im Wert von circa 1.000 Euro aus Penzlin gemeldet. Hier betrat ebenfalls ein ähnlich beschriebener Mann ein Ladengeschäft nahe der Bundesstraße 192 und hielt sich auch in Bereichen auf, die nur den Mitarbeiter vorbehalten sind. Im Gespräch lenkte er die Aufmerksamkeit der beiden anwesenden Angestellten und verließ das Geschäft nach einem abrupten Gesprächsende. Dass ein Mobiltelefon entwendet wurde bemerkten die Angestellten erst etwa eine Stunde später und informierten die Polizei über den Vorfall.

Zwei Rumänen auf Autobahn kontrolliert

Kurze Zeit nach der Meldung der dritten Tat kontrollierten Beamte des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow nahe der Autobahn 20 bei Pasewalk einen Pkw, auf den die Beschreibung aus Stavenhagen zutraf. Auch eine der Personen entsprachen im Ansatz den Beschreibungen der Geschädigten aus Malchin, Stavenhagen und Penzlin. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs und der Personen wurden jedoch keine Mobiltelefone aufgefunden. Inwieweit die beiden rumänischen Staatsangehörigen für die Taten verantwortlich sind, ist nun Gegenstand der Ermittlungen, welche gegenwärtig durch die Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin geführt werden.