Schlagwörter

, , , , ,

Der Krieg in der Ukraine hat eine massenhafte Flucht ukrainischer
Bürger in die EU ausgelöst. Derzeit nimmt auch der Landkreis
Mecklenburgische Seenplatte täglich Flüchtlinge auf. Mittlerweile sind rund 1800 Menschen hier angekommen.

Die Zuweisungen erfolgen von Bund und Land, werden den Landkreisen in der Regel einen Tag im Vorfeld mitgeteilt und
anschließend von diesen organisiert. Zur schnellen Unterbringung und
humanitären Versorgung hat der Landkreis MSE Notunterkünfte eingerichtet. Hier sollen die geflüchteten Menschen möglichst
kurzzeitig verbleiben, und werden je nach zur Verfügung stehenden
Plätzen anschließend in Gemeinschaftsunterkünften und
Wohnungen dezentral untergebracht.

„Dort werden die Menschen zunächst von Begrüßungs- und
Betreuungsteams des Landkreises begleitet. Diese Teams
beantworten gemeinsam mit Dolmetschern Fragen und können erste
Hinweise geben, wie es weitergeht. Versorgung, Betreuung und den
Schutz haben rund um die Uhr viele freiwillige Helferinnen und Helfer,
freie Träger und beauftragte Unternehmen übernommen. Dezentrale
Unterkünfte, zum Beispiel in Herbergen, Hotels, Schullandheimen und
Wohnungen, sind bereits sehr schnell durch gemeinsame
Anstrengungen des Landkreises und aller Kommunen in unserer
Region vorbereitet. Dorthin ziehen die Menschen aus den
Notunterkünften sukzessive um. Die Organisation, Begleitung und
Erstversorgung übernehmen ebenfalls viele Helferinnen und Helfer aus Landkreis und Kommunen, Institutionen, Unternehmen und
insbesondere unzählige ehrenamtliche Kräfte“, so Thomas Müller,
Stellvertretender Landrat und Leiter des Verwaltungsstabes des
Landkreises Mecklenburgische Seenplatte.

Nach wie vor sind sehr viele aus der Ukraine geflüchtete Menschen im
Landkreis privat untergebracht, bei Verwandten, Freunden,
Geschäftspartnern und hilfsbereiten Bürgern. Wer Flüchtlinge aufgenommen hat, oder Wohnraum anbieten möchte, kann dies unter ukrainehilfe@lk-seenplatte.de anmelden. Für Fragen rund um das Thema hat der Landkreis eine Service-Hotline eingerichtet, die unter der Nummer 0395 57087 2222 erreichbar ist (Mo.-Do. 8-16 Uhr, Fr. 8-12 Uhr).

Außerhalb dieser Zeiten ist die Integrierte Leitstelle des Landkreises unter 0395 51087 8000 erreichbar. Auf der Webseite des Landkreises
(www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de) findet sich auch ein
Leitfaden für aus der Ukraine geflüchtete Menschen in deutscher und
ukrainischer Sprache, der auch Fragen zum Leistungsbezug oder
zur Krankenhilfe beantwortet.