Schlagwörter

, , , , , ,

Die FreiGespielten wünschen aus dem „Regolin“ in Diemitz allen Fans frohe Weihnachten. 

Ich habe eine ganz wunderbare Weihnachtsfeier mit meiner Kellerbühne FreiGespielt in den urigen Räumen des Restaurants „Regolin am See“ in Diemitz hinter mir. Stammleser meines Blogs wissen, dass ich die gastronomische Adresse ganz hoch halte. In drei Sätzen zusammengefasst: Wer bislang noch nicht hierher gefunden hat, sollte sich die Gaststätte unbedingt auf die Liste für 2019 setzen. Was Manuel Regolin da in seiner Küche zaubert, kann ich nur preisen. Auch meine neun Schauspielkollegen hatten absolut nichts auszusetzen. Und die beiden Servicekräfte liegen erheblich über dem regionalen Durchschnitt. Vielen Dank für einen gehaltvollen Abend in uriger Landgasthofatmosphäre!

Der bot mir Gelegenheit, mich mit Tobias Müller-Deku ein paar Minuten zurückzuziehen. Der international tätige Anwalt ist Vorstandsmitglied des Diemitzer Fördervereins. Er steht mit seiner Frau Heike, die als Innenarchitektin dem Gasthaus ein ganz besonderes Flair verliehen hat, hinter dem „Regolin“ und seinem Chef.  Müller-Deku und ich sind uns einig geworden, künftig noch enger zusammenzuwirken. Er und seine Mitstreiter im Verein um die Vorsitzende Heidrun Rexer betreiben übrigens nebenbei auch mein „Geschäft“. Sie verbreiten Nachrichten.

Wie die Meldung vom erfolgreichen Herbstputz am 24. November. Der Kirchgarten ist jetzt wieder laubfrei, und am Strand steht ein schöner neuer Apfelbaum. Bei der anschließenden Mitgliederversammlung wurde festgelegt, dass die Projekte Dorfeingangsgestaltung und Kirchmauer 2019 Favoriten bleiben. Kassenwart Müller-Deku regte außerdem an, dass man es vielleicht mit dem Geldausgeben langsam angehen lassen sollte, solange die Zukunft des Badestegs ungewiss ist.

Mit einer Vorstellung des auch vom Mirower Weihnachtsmarkt (Strelitzius berichtete) bekannten Diemitzer Puppentheaters am heutigen Sonntag und anschließendem geselligen Beisammensein hat das „Regolin“ für dieses Jahr seine Pforten geschlossen.  Im April geht es weiter.

Zurück zur Kellerbühne FreiGespielt: Die lieben Mitmimen und meine Wenigkeit haben an diesem schönen Abend nicht über unser Theater gesprochen. Wir waren vollauf mit dem Wichteln beschäftigt. Vom elektrischen Tassenwärmer über den Reiskocher, eine per Handkurbel zu betreibende Lampe, böhmische Blasmusik bis hin zum Räuchermännchen gab es fast alles zu erwürfeln. Ab Januar wird wieder an unserer neuen Komödie „Club der Pantoffelhelden“ gearbeitet, die nach dem Sommer 2019 Premiere haben soll. Alle FreiGespielten wünschen ihren vielen Fans frohe Weihnachten!