Schlagwörter

, ,

Foto: Thomas Junge/FFW Wesenberg

Nur drei Tage nach der letzten Alarmierung wegen eines „Feuers groß“ mussten die Feuerwehren des Amtes Mecklenburgische Kleinseenplatte am Freitagabend wieder ausrücken. In Wustrow „Am Kirchberg“ schlugen aus einem Schornstein eines Einfamilienhaus Funken. Auf den Plan gerufen wurden die Feuerwehren aus Wustrow, Wesenberg, Strasen, Priepert, aus Neustrelitz der Sondertrupp mit Drehleiter und Tanklöschfahrzeug und die Feuerwehrführungsgruppe des Amtes Kleinseenplatte, wie mir der Wesenberger Feuerwehrsprecher Thomas Junge berichtet. Durch den Einsatzleiter der Feuerwehr Wustrow wurde zeitnah auch der zuständige Schornsteinfeger hinzugerufen. 

Zum Glück hatte sich kein Band ausgebreitet, sodass einzelne Einsatzkräfte, wie zum Beispiel die Kameraden aus Neustrelitz, Wustrow nach und nach verlassen konnten. Zur Absicherung standen aber Atemschutzgeräteträger bereit, auch die aufgebaute Löschwasserversorgung wurde zunächst aufrechterhalten.

Durch den Schornsteinfeger wurde der Schornstein gründlich gereinigt und der Rauch mittels Lüfter aus dem Haus geblasen. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Feuerwehren waren mit 48 Einsatzkräften vor Ort. Wegen der Anzahl der Einsatzfahrzeuge musste die Bundesstraße 122 kurzfristig gesperrt werden.