Schlagwörter

, , ,

Neda Donat und Rajko Lippert vor dem Kronprinzenpalais in der alten Hauptstadt Cetinje, heute Sitz des Staatspräsidenten von Montenegro.

Die Montenegrinische Akademie der Wissenschaften wird Memoiren der Mecklenburg-Strelitzer Herzogin Jutta publizieren. Das hat mir mein Blogfreund und Adelsexperte Dr. Rajko Lippert nach Rückkehr aus dem Balkanstaat mitgeteilt. Dort war er in der Hauptstadt Podgorica mit dem Präsidenten der Montenegrinischen Akademie der Wissenschaften (CANU) Dragan K. Vukcevic und dem Vizepräsidenten und früheren Botschafter Montenegros in Großbritannien, Ljubiša Stanković, sowie Dalibor Đurović vom Montenegrinischen Außenministerium zusammengetroffen. Dr. Lippert wurde von der montenegrinischen Germanistin Dr. Neda Donat, ebenfalls Strelitzius-Blogfreundin, begleitet.

„Die Akademie ist insbesondere an der historischen Verbindung zwischen Mecklenburg-Strelitz und Montenegro interessiert. Die vor zwei Jahren aufgetauchten Memoiren der 1880 im Carolinenpalais in Neustrelitz geborenen Herzogin Jutta, Prinzessin von Mecklenburg-Strelitz, die sie nach der Flucht vor den österreichischen Truppen in Italien 1917 schrieb, stehen im  Fokus“, berichtet Rajko Lippert, Vorsitzender des Vereins Kulturgut Mecklenburg-Strelitz. Die Aufzeichnungen werden in den kommenden Monaten ins Montenegrinische übersetzt und kommentiert und sollen aus Anlass des 120. Jahrestages der Hochzeit des letzten Montenegrinischen Thronfolgers Danilo mit Jutta von Mecklenburg-Strelitz am 27. Juli 2019 zweisprachig erscheinen.

Dr. Neda Donat hatte bereits im November 2016 im Neustrelitzer Kulturquartier einen viel beachteten Vortrag über die Verbindung zwischen ihrem Heimatland und Mecklenburg-Strelitz gehalten (Strelitzius berichtete). Quartierchef Albrecht Pyritz hat bereits Unterstützung bei der Kommentierung der Memoiren zugesichert und ist auch an einer Präsentation des Buches im nächsten Jahr in Neustrelitz interessiert. Die Memoiren befassen sich neben den internationalen Beziehungen in der Zeit vor und am Beginn des I. Weltkriegs auch mit der Kindheit der späteren Kronprinzessin von Montenegro in Neustrelitz und ihren Besuchen in der Heimat.

Porträts von Jutta und Danilo im Schloss von Cetinje, die 1921 im italienischen Exil für eine Woche König und Königin von Montenegro waren.