Schlagwörter

, , , ,

Für 13 600 Kinder in Mecklenburg-Vorpommern beginnt am Montag, den 20. August, der „Ernst des Lebens“. Ihr erster Schultag steht an. Auch ist für viele Bürger die Urlaubszeit vorbei. Aus diesem Grund ist ab Montag auch auf den Straßen des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte und insbesondere in den Städten mit mehr Verkehr zu rechnen. So kann es zum Beispiel in Neubrandenburg im Berufsverkehr auch wieder zu Stau auf den Zufahrtsstraßen zum und auf dem Friedrich-Engels-Ring kommen.

Zudem werden am morgigen Sonnabend zahlreiche Erstklässler in unseren Grundschulen eingeschult. Erfahrungsgemäß ist davon auszugehen, dass sich gerade die kleinsten und jüngsten Verkehrsteilnehmer sehr unsicher im Straßenverkehr bewegen, da sie noch Schwierigkeiten haben, die Gefahren des fließenden Verkehrs zu erkennen und entsprechend zu reagieren.

Wenn möglich, sollten die Eltern im Vorfeld den Schulweg üben. Dabei spielt es keine Rolle, ob Ihr Kind zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto zur Schule gebracht wird. So können die ersten Unsicherheiten auf dem Weg in den neuen Lebensabschnitt genommen werden.

Eine wichtige Bitte hat die Polizei an die Eltern, die Ihre Kinder mit dem Fahrzeug zur Schule bringen: „Bitte fahren Sie mit Ihrem Fahrzeug nicht bis direkt vor die Schultür! Nutzen Sie die ausgewiesenen Parkplätze und gehen Sie die letzten Meter bis zur Schule zu Fuß. Alle Eltern wollen ihre Kinder gesund und sicher zur Schule bringen. Da ist das Parkchaos, was sich morgens vor den meisten Schulen abspielt, nicht förderlich!“

Die Beamten im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte werden ab Montag verstärkt Verkehrs- und Geschwindigkeitskontrollen im Bereich von Schulen durchführen, um so Präsenz zu zeigen und für die Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen. Die Polizei wird durch Präventionsberater und die örtlichen Verkehrswachten unterstützt.

Im Jahr 2017 gab es 42 Schulwegunfälle im Bereich der Polizeipräsidien Neubrandenburg mit sieben Schwer- und zwölf Leichtverletzten sowie Rostock mit einem Schwer- und 18 Leichtverletzten.