Schlagwörter

, , , ,

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat mit einer neuen Richtlinie die Lernförderung für Kinder aus Familien mit geringen Einkommen einheitlich geregelt. Die Mittel dafür kommen vom Bund und werden von den Landkreisen verwaltet. Eine Nachjustierung war notwendig geworden, weil die Kosten in den zurückliegenden Jahren gravierend gestiegen waren.

Hinzu kam, dass es für die Lernförderung bislang keine einheitliche Bewilligungspraxis im Land Mecklenburg-Vorpommern und im Kreis selbst gab. Unter dem Strich hat die Landesregierung den Kreisen nunmehr Handlungsempfehlungen geben können, die der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit der neuen Richtlinie ab Beginn des neuen Schuljahres 2018/19 umsetzen wird.

Mehr als 70 Bildungsträger und Lernanbieter stehen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zur Verfügung, die Lernförderung in den unterschiedlichsten Formen anbieten. Sie sind auf einer Informationsveranstaltung Mitte August über die Gründe für die neue Richtlinie und die zukünftige Verfahrensweise informiert worden.