Schlagwörter

, , , ,

Die Theater und Orchester GmbH feiert am morgigen Mittwoch um 19.30 Uhr eine besondere Premiere an einem besonderen Ort: In der Kunstsammlung Neubrandenburg wird die Komödie „Nipplejesus“ von Nick Hornby aufgeführt.

„ACHTUNG! In diesem Raum befindet sich ein Kunstwerk von kontroversem Charakter. Bitte treten Sie nicht ein, wenn Sie befürchten, in Ihrem moralischen und religiösen Empfinden verletzt zu werden. Kein Zutritt unter 18.“ Der ehemalige Türsteher Dave nimmt einen Job als Wachmann in einem angesehenen Museum an. Sein Posten ist ein abgetrennter Raum, mit dieser Warnung davor. Darin soll er ein Kunstwerk bewachen – den „Nipplejesus“. Bei näherer Betrachtung entpuppt sich das Bild als Mosaik aus kleinen Bildchen, mühsam ausgeschnitten und aufgeklebt. Und auf jedem Bild ist eine weibliche Brustwarze. Ein Jesus aus Nippeln aus Pornoheften.

Zunächst hasst Dave das Bild, aber dann beginnt er sich mit „seinem“ Kunstwerk zu identifizieren – er ist stolz auf den Medienrummel und bewacht gewissenhaft das Bild gegen religiöse Fanatiker, die es zerstören wollen. Eine vielschichtige Komödie, über jemand, der keine Ahnung von Kunst hat, aber mehr davon versteht als diejenigen, die sich damit beschäftigen.

Die Premiere ist ausverkauft, aber es gibt noch weitere Termine: 21. und 28. April sowie 4. Mai, jeweils 19.30 Uhr.