Schlagwörter

,

Winterzeit ist ja bekanntlich Suppenzeit. Ich habe an diesem frostigen Wochenende mal Zutaten in einem Topf vereinigt, von denen man nicht unbedingt erwartet, dass sie eine glückliche Verbindung eingehen: Tomaten, Paprika und Aprikosen. Das Ergebnis hat sehr erfreut.

Zunächst habe ich eine Zwiebel und vier Knobizehen sowie eine Chilischote ohne Kerne, alles kleingehackt, in drei Esslöffeln Butter angeschwitzt. Dazu kamen drei Esslöffel Haferflocken und 800 Gramm entkernte und kleingeschnittene Tomaten sowie eine rote und eine gelbe ebenfalls entkernte und in mundgerechte Stücke zerschnittene Paprika. Auffüllen mit einem halben Liter Gemüsebrühe und 100 Mllilitern Weißwein, sechs Minuten bei mäßiger Hitze kochen. Dann kommen zwölf kleingeschnittene Aprikosenhälften aus der Dose dazu, noch einmal vier Minuten Hitze.

Jetzt zwei bis drei Kellen – je nach Größe – Obst und Gemüse abschöpfen und den Rest der Suppe pürieren. Die Einlage wieder zuführen. Einen Becher Creme fraiche unterrühren, die Suppe mit Salz und Pfeffer würzen, außerdem eine Prise Zucker und eine weitere Prise Zimt dazugeben. Mit Basilikumblättern garnieren.

Zum Essen gehören ofenfrisches Ciabatta und ein kräftiger Rotwein. Hat toll geschmeckt, kann man vermutlich auch mit Pfirsichen machen. Versuch macht klug! Gutes Gelingen!