Schlagwörter

, , , , ,

Der „Bei Wu Man“ hat nur ein paar Blätter gefangen.

Orkan „Xavier“ ist zumindest kein Kunstbanause gewesen. Der Sturm hat im Skulpturenpark am Weißen See in Wesenberg die im Außenrevier aufgestellten Arbeiten verschont, wie mir Hausherrin Philine Bracht berichtet. Zwar sei ein Baum ganz gefallen und habe seine Krone auf die stabile Stahlkonstruktion mit den fragilen Papierelementen des „Renmen Ensemble“ von Takayuki Daikoku gelegt, dabei aber offensichtlich Respekt gezeigt. „Bis der kräftige Baum entfernt werden kann, kann die Skulptur leider nur von weitem betrachtet werden“, so meine Blogfreundin.

An anderer Stelle habe der „Bei Wu Man“ von Laurence Edwards, auch der „Fänger“ (Catcher) genannt, sich zu seiner Last lediglich einige dekorative Blätter hinzugesammelt… Insgesamt habe der Skulpturenpark mit dem alten Baumbestand großes Glück gehabt, und Besucher könnten ungehindert bis Ende Oktober die Ausstellungen mit Werken australischer und deutscher Künstler genießen, darunter im beheizten Galeriegebäude (Strelitzius berichtete).

Der Skulpturenpark Wesenberg ist bis 29. Oktober dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei, Telefon 039832 262466. Ortsunkundige, die mit dem Auto kommen, sollten Wesenberg in ihr Navi eingeben und dann einfach der Ausschilderung in der Stadt folgen.

Die stabile Konstruktion des „Renmen Ensembles“ hat die Baumkrone aufgehalten. Fotos: Philine Bracht