Schlagwörter

, , ,

Historische Ansicht der Hohenzieritzer Schmiede.

Zum ersten Mal beteiligt sich die Gemeinde Hohenzieritz mit ihrer Schmiede am „Tag des offenen Denkmals“. Darauf hat mich Bürgermeister Peter Strobl aufmerksam gemacht. Am 11. September ist die Schmiede Hohenzieritz von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Es gibt Kaffee und Kuchen.

„Wenn auch das Hauptaugenmerk zum Tag des offenen Denkmals auf der Schmiede liegt so zeigen wir auch eine Ausstellung der Hochschule Neubrandenburg zur Siedlungsgeschichte zwischen Lieps und Havelquelle mit Beiträgen zu den Dörfern Hohenzieritz, Zippelow, Klein Vielen und Hartwigsdorf“, so das Gemeindeoberhaupt. „Gleichzeitig sind auf unserem Bildschirm historische Fotos aus der Gemeinde Hohenzieritz zu sehen. Die Bilder sind aus der Sammlung von Brigitte Kühlewind-Brennenstuhl. Die Malerin hatte Anfang der 1980er Jahre die Schmiede zu einem kleinen Heimatmuseum umgestaltet das bis zum Jahr 2000 von Wilma Lau, der Witwe des letzten Schmieds betrieben wurde.“

Die Ausstellung enstand durch Studenten der Hochschule Neubrandenburg und wurde betreut durch  Professor Hermann Behrens und Dr. Jens Hoffmann. Die Negative von Brigitte Kühlewind wurden von der Hochschule Neubrandenburg digitalisiert.