Schlagwörter

, , , , , ,

Über die Veranstalter Virtual Runners bzw. Sport Events For You GmbH (https://virtualrunners.de/) ist mein Blogfreund, TSG-Präsidiumsmitglied Nico Kosche, auf den RUN FOR PEACE aufmerksam geworden. Der große Spendenlauf wurde von Virtual Runners und Community ins Leben gerufen, um den Kriegsopfern in der Ukraine die dringend benötigte Hilfe zu geben. Alle Spenden, die in Form von Startgeldern oder für den Kauf von Medaillen oder Shirts eingenommen werden, gehen direkt an den ukrainischen Verein www.newgorod.org und an weitere Hilfsorganisationen, die der Veranstalter aktuell nicht nur bei dem Transport und der Unterbringung von Flüchtlingen unterstützt. Die Spenden werden für Kleidung, Medikamente, eben alles, was jetzt dringend benötigt wird, verwendet. 

Unter folgendem Link hat Nico Kosche seine Familie angemeldet:

https://virtualrunners.de/products/01-03-31-03-22-run-for-peace-virtueller-spendenlauf

Nach einer kurzen Nachfrage im Team der TSG Neustrelitz F1-Junioren waren weitere Kinder und ihre Familien bereit, sich ebenfalls eigenständig für die Teilnahme anzumelden. Mittlerweile sind es 19 Teilnehmer. TSG-Vizepräsident Nico Manke war auch sofort dabei. Da es ein virtueller Lauf ist, der im März gelaufen werden muss, kann jeder natürlich laufen, wann und wo immer er möchte. „Wir laufen am kommenden Sonntag, 20. März, Treff ist um 10.45 Uhr, dennoch alle gemeinsam im Parkstadion und machen daraus eine kleine Vereinsaktion. Alle drei Kilometer, und jeder so, wie er mag. Egal, ob Groß oder Klein. Nach dem Lauf müssen nur die Zeiten von jedem Teilnehmer hochgeladen werden und es steht eine Urkunde zum Download bereit. wer eine Medaille mitbestellt hat, erhält diese nach dem Lauf auf dem Postweg und hat noch eine kleine Erinnerung an den Lauf in den Händen. Besonders Kinder freuen sich doch bekanntlich immer über Medaillen“, so Nico Kosche.

Am Ende zähle aber die Aktion, die dahinter steht. „Mir ist wichtig, dass die Spenden, die der Veranstalter durch unsere Teilnahme generiert, direkt vor Ort ankommen, da wo sie am dringendsten gebraucht werden. Für die Kinder ist es natürlich auch eine tolle Sache, da sie sich aktiv beteiligen können“, meint mein Blogpartner abschließend. „Sie bekommen dadurch das Gefühl, was Gutes getan und geholfen zu haben, und sie können so vermutlich besser mit ihren Gefühlen und Gedanken zum Thema umgehen.“ Wer noch im Parkstadion mitlaufen will, ist nach Registrierung unter obigem Link gern gesehen.