Schlagwörter

,

Foto: Polizei

Heute haben in Mecklenburg-Vorpommern die neuen Kontrollen zur Kampagne „Fahren.Ankommen.LEBEN!“ mit dem Schwerpunkt „Ablenkung im Straßenverkehr“ begonnen. In beiden Präsidiumsbereichen des Landes sind mehr als 100 Beamte mobil und stationär im Einsatz.

Dabei geht es den Beamten auch darum, Fahrzeugführer und Radfahrer für die Vielzahl an Möglichkeiten der Ablenkung zu sensibilisieren. Explizit geahndet wird zwar „nur“ der Gebrauch von elektronischen Geräten, wie Handy oder Tablet. Abgelenkt werden kann man als Fahrzeugführer jedoch auch durch Essen und Trinken, Mitfahrer oder Dinge am Straßenrand. Die Schwerpunktkontrollen zum Thema „Ablenkung“ finden den gesamten Monat Juli statt.

Im Jahr 2019 wurden im gesamten Bundesland 12.449 Handyverstöße am Steuer bzw. bei Radfahrern mit einer Ordnungswidrigkeitsanzeige geahndet. Und erwischt werden, ist teuer: 100 Euro und einen Punkt gibt es für Fahrzeugführer (mit Gefährdung 150 Euro, 2 Punkte und ein Monat Fahrverbot; im Falles eines Unfalls 200 Euro, 2 Punkte, ein Monat Fahrverbot). Radfahrer zahlen 55 Euro Bußgeld (mit Gefährdung 75 Euro, bei Unfall 100 Euro).