Schlagwörter

, ,

Nachdem es längere Zeit ruhig um den angestrebten Verkauf des Unteren Schlosses in Mirow gewesen ist, hat die Stadtvertretung einen weiteren Interessenten seine Pläne vortragen lassen. Dabei handelt es sich um den europaweit operierenden Ferienhausanbieter Novasol mit Sitz in Dänemark, der das Schloss-Quartier Mirow vermarkten will. Aufsichtsratsvorsitzender Bernd Muckenschnabel stellte das Projekt am Dienstagabend in Mirow vor. Die Projektierung und Finanzierung würden über die M & B Projektgruppe Mirow GmbH Berlin erfolgen.

Bernd Muckenschnabel

Nach Darstellung Muckenschnabels sollen noch 2018 die Immobilie einschließlich Nebengebäuden erworben, 2019 mit der Sanierung des Schlosses begonnen und 2020/21 die übrigen Bauten auf dem Gelände einschließlich ehemalige Feuerwache und Grundschule angegangen werden. Das Investitionsvolumen wird mit rund zehn Millionen Euro veranschlagt. In allen Gebäuden sind Ferienwohnungen zwischen 30 und 120 Quadratmetern Fläche vorgesehen, die geschätzte Gesamtfläche beläuft sich auf 4200 Quadratmeter. Ausgegangen wird von einer Bettenkapazität zwischen 200 und 250. Außerdem ist an einen Pool auf dem ehemaligen Schulhof, eine separate, überdachte und beheizte Pool- und Saunalandschaft sowie eine Eventhalle für bis zu 200 Personen gedacht. Auch eine Marina und Parkplätze gehören zum Vorhaben.

Die Stadt erwartet nun das dazugehörige Kaufangebot, wie der amtierende Bürgermeister Henry Tesch (CDU) gegenüber Muckenschnabel sagte. Man werde in Ruhe und Gelassenheit das Projekt prüfen.