Schlagwörter

, ,

Coach Dirk Heß kann in der neuen Spielzeit wieder auf Andrej  Storozhenko bauen. Aber auch die neuen Spieler Daniluk Cordian, Tom Orzelski und Daniel Zastrau sind eine Klasse für sich.

Darauf haben wir quälend lange warten müssen. Morgen fliegt endlich in der 3. Volleyballiga Nord auch für den PSV Neustrelitz Team Wesenberg wieder der Ball über das hohe Netz. Und unsere Jungs dürfen gleich in ihrer Hochburg, der Strelitzhalle am Glambecker See antreten. Hier empfangen die Dritten der vergangenen  Saison um 18.30 Uhr den Kieler TV 2.

Nach dem überragenden Auftritt unseres neu formierten Teams beim Verbandspokal vor zwei Wochen in Pampow (Strelitzius berichtete) hoffen wir natürlich auch auf eine volle Ernte im ersten Punktspiel der Saison. An den Fans soll es bestimmt nicht liegen, die werden den PSV-Tempel morgen wieder mit Sicherheit in den gefürchteten Hexenkessel verwandeln.

Ich habe vor der Begegnung mit unserem Erfolgstrainer Dirk Heß gesprochen. „Wir wissen noch nicht hundertprozentig, wo wir stehen, aber vier Wochen Training sind rum und wir haben ein wirklich gutes Team zusammen. Natürlich gibt es noch das eine oder andere Abstimmungsproblem, aber der Fokus liegt ganz klar darauf, zu Hause einen erfolgreichen Start hinzulegen und drei Punkte zu holen“, so mein Blogpartner. Er hoffe natürlich auf eine volle Hütte, um den neuen Spielern gleich zu zeigen, wie viel Freude es macht, in Neustrelitz Volleyball zu spielen. Von den zwölf Spielern im Kader stehen zehn zur Verfügung.

„Und allen kribbelt es nach der langen Sommerpause mächtig in den Fingern. Wir hatten schon beim Training trotz aller Anstrengung jede Menge Spaß“, so der Wesenberger. Das Saisonziel sei klar: die gute Platzierung der vergangenen Spielzeit bestätigen.

Der Kieler TV 2 reist als Spitzenreiter in Neustrelitz an. Er hat schon ein Spiel absolviert und den Oststeinbeker SV zu Hause mit 3:0 abgefertigt. Strelitzius wird die Mannschaft wieder durch die Saison begleiten und meldet sich morgen wie gewohnt gleich nach Abpfiff.