Schlagwörter

, ,

Über das Wetter lässt sich ebenso trefflich reden wie streiten. Wetter geht immer, habe ich mir irgendwann im Frühjahr gedacht und den Meteorologen Kai Zorn für meinen Blog „adoptiert“. Mit Erfolg, wie die Klickzahlen zeigen. Zorn ist so ein bisschen anders als viele seiner Kollegen, was ihn zu meinem Favoriten gemacht hat. Er kaut nicht nach, schwimmt auch mal gegen den Strom.

In der eigentlich überflüssigen Diskussion Jahrhundertsommer/Rekordsommer oder nicht gerät der Wetterfrosch nun in die Kritik. Strelitzius-Leser Nico Böttcher aus Neustrelitz hegt sogar den Verdacht, Zorn wolle „den schönen, lang anhaltenden Sommer nur zerreden“. Der Meteorologe hat bekanntlich mit Blick auf den meteorologischer Sommer vom 1. Juni bis zum 31. August den Sommer 2018 schon frühzeitig auf Platz 2 hinter den Sommer 2003 gesetzt und knapp Recht behalten.

„Für uns ‚Nicht-Statistiker‘ geht es nicht um das eine Grad im Mittel, welches fehlt, sondern um das, was wir selbst wahrnehmen. Das sind nun mal die langen Hochdruckphasen seit April dieses Jahres, die mit ganz minimalen Ausnahmen unseren Sommer bis zum heutigen Tag bestimmt haben. Weiterhin kann man die extrem positiven Eindrücke (es gab in diesem Jahr keinen Urlauber, der hier schlechtes Wetter erwischt hat) sowie die extrem negativen Hinterlassenschaften (Waldbrände, Ernteverluste, etc.) nicht klein reden“, rügt Nico Böttcher meinen Lieblingsmeteorologen. Auch wenn mein Leser kein Freund von Statistiken ist, hat er eine parat (siehe oben). Er empfiehlt Kai Zorn, zumindest April, Mai und September in seine Betrachtungen einzubeziehen.

Ich glaube mich zu erinnern, dass Wetterexperte Zorn auch das getan hat. Ich gebe ihn nicht lückenlos wieder, das würde den Rahmen sprengen. Dann müsste ich den Untertitel meines Blogs in „Gemeldet, glossiert, gewettert und gekocht“ ändern. „Statistik hätte dieser Sommer nicht gebraucht, um bei all deinen Lesern (positiv wie negativ) unvergessen zu bleiben“, schreibt Nico Böttcher abschließend. Weitere Wortmeldungen sind willkommen. Einen schönen kalendarischen Spätsommer noch allen meinen Lesern!