Schlagwörter

, , , ,

Diesmal hat es für mein Lieblingsdorf Priepert nicht ganz für den Bundesausscheid gereicht. Mühl Rosin heißt der Sieger des 10. Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“. Die Nachbargemeinde von Güstrow (Rostock-Land) verwies die Gemeinden Dobbertin (Ludwigslust-Parchim) und Priepert (Mecklenburgische Seenplatte) auf die Plätze, teilt das Schweriner Landwirtschaftsministerium mit.

„Der Wettbewerb spiegelt Kreativität und Vielfalt des bürgerschaftlichen Engagements in den Dörfern wider“, heißt es in der Urteilsbegründung der Landesbewer­tungskommission. „Alle Gemeinden – auch die Nichtplatzierten – zeichneten sich durch eine starke Bürgerschaft aus, die sich in Vereinen und Interessen­verbänden um das Leben in ihren Dörfern kümmert.“

Prieperts Bürgermeister Manfred Giesenberg ist nicht enttäuscht über das Abschneiden, auch wenn er mit dem zweiten Platz geliebäugelt hatte. „Die Dorfgemeinschaft hat der Wettbewerb weiter vorangebracht, das ist das Wichtigste. Und es war eine gute Werbung für uns als Erholungsort. letztlich war es auch gut, dass Landwirtschaftsminister Till Backhaus mal hier war. Beim nächsten Förderantrag weiß er bereits, wer wir sind.“ Nun freuen sich die Prieperter auf die Busfahrt nach Mühl Rosin.

Insgesamt 56 Dörfer hatten sich am Dorfwettbewerb beteiligt, von denen acht Gemeinden in den Landeswett­bewerb gelangten. Diese bereiste die zehnköpfige Landesbewertungskommission in der Zeit vom 24. bis 27. August (Strelitzius berichtete). Sie bewertete die Gemeinden in den Kategorien Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen, kulturelles und soziales Leben, Baugestaltung und -entwicklung, Grüngestaltung und -entwicklung sowie Ort in der Landschaft. In der Kategorie Grüngestaltung und -entwicklung haben übrigens die Prieperter den 1. Platz belegt.

Die Auszeichnungsveranstaltung für die Teilnehmer des Landeswettbewerbs findet voraussichtlich Ende Oktober dieses Jahres in Mühl Rosin statt. Die drei Platzierten erhalten Bronzeplaketten und Siegprämien in Höhe von 3.000 Euro, 2500 Euro bzw. 2000 Euro. Die anderen Teilnehmer eine Urkunde und 1.000 Euro Prämie. Ebenso werden die herausragendsten Leistungen in den Einzelkategorien gewürdigt. Die Gemeinden Mühl Rosin und Dobbertin werden Mecklenburg-Vorpommern im Bundeswettbewerb 2019 vertreten.