Schlagwörter

, , , , ,

Fusion aus der Luft 2016: Nach einer schöpferischen Pause der Macher geht es nun zur 21. Auflage.

Ab dem morgigen Mittwoch kann zum Fusion-Festival angereist werden. Es findet zum 21. Mal unter Regie des Kulturkosmos e.V. auf dem Flugplatzgelände in Lärz statt und dauert bis zum kommenden Sonntag. Alle Jahre wieder hat sich auch die Polizei auf das Megaevent vorbereitet, zu dem nach Veranstalterangaben um die 70 000 Besucher erwartet werden. „Das Festivalgelände öffnet erst am Mittwoch um 8 Uhr. Bitte reist nicht vor Mittwoch an, es stehen keine Camping- oder Warteflächen zur Verfügung und wir müssen euch wieder wegschicken“, heißt es im jüngsten Newsletter.

Aufgrund der Veranstaltung führt das Polizeirevier Röbel einen Polizeieinsatz mit eigenen und unterstellten Kräften durch. Neben den eigenen Kräften der Polizeiinspektion Neubrandenburg wird das Polizeirevier Röbel durch Kräfte der benachbarten Polizeiinspektionen, der Bereitschafts- und der Bundespolizei unterstützt. Die Ordnungshüter rechnen bereits ab den heutigen Abendstunden und bis zum 3. Juli mit einem hohen Verkehrsaufkommen sowie mit Behinderungen rund um den Veranstaltungsort.

Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und um eine möglichst
störungsfreie An- und Abfahrt zu gewährleisten, führen die
Polizeibeamten an unterschiedlichen Orten Verkehrskontrollen in Bezug auf eine mögliche Beeinflussung durch Alkohol und/oder Drogen durch.

„Unsere Erfahrungen aus den vergangenen Jahren haben gezeigt, dass sowohl bei der An- als auch bei der Abreise zahlreiche Fahrer unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen standen“, teilt die Polizei mit. Letztmalig fand die Veranstaltung im Jahr 2016 statt. Bei den Kontrollen wurden seinerzeit 459 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz registriert. Darunter waren rund 200 Fahrzeugführer.