Schlagwörter

, , ,

Man sagt ja Verwaltungen gemeinhin nach, nicht eben zu den Schnellsten zu gehören. Insofern halte ich es für unbedingt erwähnenswert, dass es im Neustrelitzer Rathaus mit „The dramatic history of the world“ eine Ausstellung geben wird, die absolut zur rechten Zeit an die Leute gebracht wird. Der ägyptische Künstler John Sedrak beschreibt ab dem 29. April mit seiner zeitgenössischen surrealistischen Kunst seine momentane Lebenssituation, die gefährliche Flucht aus seinem Heimatland und die Wünsche und Hoffnungen für die Zukunft.

Bemerkenswert ist auch, dass die Möglichkeit besteht, mit John Sedrak in Kontakt zu kommen und Hintergründe über seine Flucht zu erfahren. In einer Kunstanalyse wird John Sedrak außerdem seine Techniken, seine Intensionen und Beweggründe schildern. Die Ausstellung soll Kunstliebhabern, interessierten Bürgerinnen und Bürgern aber auch Kindern und Jugendlichen eine Chance bieten, sich mit den Themen Asyl, Flucht und den Hintergründen auseinanderzusetzen und das Medium Kunst als Kommunikationsmittel zu verstehen.

Bis zum 10. Juni, wenn die Ausstellung schließt, sollen auch Workshops für Schulklassen angeboten werden. Für meinen Geschmack hätten die Organisatoren vom Regionalzentrum für demokratische Kultur Seenplatte zusätzlich ein öffentliches Forum anbieten können, denn das Thema Flucht und Asyl ist ja brandaktuell und bewegt viele Menschen. Das Zentrum ist unter E-Mail: info@cjd-rz.de oder telefonisch unter 0395 5638877 zu erreichen.