Schlagwörter

, ,

Maximilian Auste (Vierter von rechts), hier zuletzt in der Strelitzhalle, wurde als bester Neustrelitzer ausgezeichnet.

Die Luft ist offenbar raus für den PSV Neustrelitz in der 2. Volleyball-Bundesliga Nord. Nach dem vorzeitigen Erreichen des dritten Platzes in der Meisterschaft (Strelitzius berichtete) hat es heute beim Siebenten FC Schüttorf 09 ein 1:3 aus Sicht der Gäste gegeben. Die waren mit einer durchaus schlagkräftigen Truppe angereist, lediglich Libero Jacob Genzmer hatte sich kurzfristig noch mit gesundheitlichen Problemen abmelden müssen. Auch für die Gastgeber ging es nur noch um das Prestige, aber letztlich haben sie die Partie denkbar knapp mit 35:33, 29:27, 23:25 und 27:25 für sich entschieden.

„Es war ein sehr enges, spannendes Spiel, wir waren aber auch in der unteren Häfte unserer Möglichkeiten unterwegs“, so Cotrainer Dirk Heß nach dem Spiel im Gespräch mit Strelitzius. „Die Schüttorfer haben das gut gemacht, während wir nicht mehr an unsere zuletzt gezeigte Leistung daheim gegen die Warnemünder (Strelitzius berichtete) anknüpfen konnten. Irgendwann lassen nach dieser weiß Gott stressigen Corona-Saison mit ihrem Auf und Ab die Motivation und die Kraft nach.“

Als wertvollster Spieler in den Reihen des PSV Neustrelitz wurde Maximilian Auste ausgezeichnet. Die letzte Begegnung der Spielzeit bestreiten die PSV-Volleyballer am 6. Mai um 20 Uhr in eigener Halle gegen Tabellenschlusslicht VCO Berlin.