Schlagwörter

, , ,

Die Chancenverwertung bei der TSG Neustrelitz (in Blau) war wieder mangelhaft, am Ende wurde es ein Zittersieg. Fotos: Anne Böhm

Unsere Fußball-Oberligisten der TSG Neustrelitz haben am Abend in Malchow das Finale im Landespokal erreicht. Am Ende der Partie gegen die gastgebenden Verbandsligisten hieß es 1:0 (1:0). Das Tor für die TSG schoss Artur Bednarczyk in der 20. Minute nach schöner Vorlage von Marcus Niemitz.

Gegner im Endspiel ist Ligakonkurrent Greifswalder FC, der sich im anderen Halbfinalspiel zuvor ebenfalls 1:0 vom Verbandsligisten SV Pastow getrennt hatte. Das Pokalfinale wird am 21. Mai im Neustrelitzer Parkstadion ausgetragen.

„Insgesamt war es ein verdienter Sieg für meine Mannschaft“, so TSG-Coach Maximilian Dentz im Gespräch mit mir. „Allerdings hätten wir bis zur Halbzeit bereits zu einem klareren Ergebnis kommen müssen. Wir haben vier, fünf Großchancen liegen gelassen. Am Ende wurde es dann ein Zitterspiel, hinzu kamen fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichters. Auf die Greifswalder freuen wir uns, mit denen haben wir nach der knappen Auswärtsniederlage zuletzt ohnehin noch eine Rechnung offen. Heute wird gefeiert, und morgen gehen wir wieder zum Tagesgeschäft über“, sagte mein Blogpartner.

Die Freude wurde getrübt durch eine Verletzung von Justin Schultze. Er erlitt beim Zusammenprall mit einem Malchower eine Platzwunde und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Strelitzius wünscht baldige Genesung.

Artur Bednarczyk jubelt nach seinem Treffer.