Schlagwörter

, ,

Die TSG-Kicker kommen derzeit aus dem Jubeln (hier ein Bild vom letzten Heimsieg) nicht heraus.

Die TSG Neustrelitz hat zweifellos einen Lauf. Mit drei Punkten kehren die Oberligisten aus Rostock zurück. Im vierten Spiel in Folge ungeschlagen, verbuchen sie heute ein 2:1 (1:0) gegen Hansa II.

TSG-Oberligacoach Maximilian Dentz hat zum ersten Mal in seiner Laufbahn als Fußballlehrer nach leidvollen Erlebnissen einen Elfmeterschützen angeordnet. Und Sebastian Jarosz, er war der Auserkorene, hat gegen die Reservisten von Hansa in der 13. Minute ganz souverän den Führungstreffer erzielt. Dem vorausgegangen war ein Foul an Justin Schultze im Strafraum. „Da habe ich wohl ein Händchen gehabt, so mein Blogpartner Max nach dem Schlusspfiff gegenüber Strelitzius. Mich freut Sebastians Treffer auch. Schließlich hatte er zuletzt im Parkstadion gleich zwei „Riesen“ nicht verwandeln können.“

Die einzige Chance der Rostocker führt zum Gegentreffer

Allerdings kam unser Team dann nicht ganz auf der Höhe aus der Kabine zurück und fing sich völlig unnötig prompt in der 47. Minute den Gegentreffer ein. Das war umso ärgerlicher, als die Hanseaten damit ihre einzige Torchance im gesamten Spiel auch noch verwerteten.

Es spricht aber für die Nehmerqualitäten der Strelitzer Jungs, dass sie in der 68. Minute erneut in Führung gegangen sind und diesen Spielstand dann auch bis Ultimo behauptet haben. Nils Röth hat nach toller Vorarbeit von Marcus Niemitz eingeschossen, diesmal per Fuß, und damit seinen Spitzenplatz in der Torschützenstatistik der Neustrelitzer ausgebaut.

Mit breiter Brust ins Halbfinale

„Den Dreier haben wir uns redlich verdient“, fasste Max Dentz zusammen. „Jetzt schauen wir dem Spiel gegen Lok Stendal zu Hause im Parkstadion entgegen. Das wollen wir natürlich auch für uns entscheiden, um dann im Halbfinale des Landespokals mit breiter Brust in Malchow antreten zu können.“

Das Heimspiel der TSG (8.) startet am kommenden Sonnabend, 16. April, um 14 Uhr gegen die Altmärker (17.). Im Pokal sind die Residenzstadtkicker am darauffolgenden Mittwoch um 19.30 Uhr in Malchow gefordert.

Bei der Auswahl des heutigen Elfmeterschützen hat Maximilian Dentz den richtigen Riecher gehabt.