Schlagwörter

, , , ,

Anja Dittmer und Guido Grimme vom WSV Neustrelitz, hier am Start in Wesenberg. Foto: Axel Hirsch

Die „Tempomacher“ Stephan Templin und Thomas Rademacher auf der Strecke. Foto: Andreas Storbeck

Das schwedische Duo Fredrik Axegard und Alex Flores hat den zum dritten Mal ausgetragenen Ötillö 1000-Lakes-SwimRun von Wesenberg nach Rheinsberg gewonnen. Für die 42,2 Kilometer lange Strecke aus Lauf- und Schwimmpassagen benötigten die Sieger 4:24:08 Stunden. Auch im vergangenen Jahr hatten zwei Schweden den Wettkampf für sich entscheiden können.  Der Schwede Martin Flinta kam mit seiner tschechischen Partnerin Helena Erbenova Karaskova als viertes Duo und damit schnellstes Mixed-Team über die Ziellinie, der Rückstand zur Spitze betrug knapp elf Minuten. Bereits das siebente im Ziel ankommende Team mit einem Rückstand von 24 Minuten zur Spitze waren Helen Maalinn (Estland) und Helena Sivertsson (Schweden), die damit die Damenkonkurrenz für sich entschieden.

Unser Mixed-Team, die für den WSV Neustrelitz stammenden Anjja Ditter und Guido Grimme, kam bei seinem zweiten Wettkampf auf Rang 54 in 6:13:25 Stunden ein und belegte in der Mixed-Wertung Platz 17. Die als „Tempomacher“ erstmals gestartete einheimische Kombination Thomas Rademacher/Stephan Templin landete am Ende auf dem 94. Rang in der Gesamtwertung ziemlich am Ende des Feldes mit einer Zeit von 7:54:33 Stunden, hat sich aber durchgebissen.

Mein Blogpartner Enrico Hackbarth, Geschäftsführer der Touristik GmbH Mecklenburgische Kleinseenplatte, sprach von einem „megatollen Rennen“. „Alle Bedingungen bis hin zum Wetter haben gestimmt, der Wettkampf ist abgelaufen wie ein Länderspiel. Fast kann man schon von Routine sprechen. Und es hat nicht nur den Sportlern, sondern auch allen hinter den Kulissen Mitwirkenden Spaß gemacht.“ Enrico Hackbarth dankte allen Helfern, die dafür gesorgt haben, dass der SwimRun 2018 in der Kleinseenplatte wie am Schnürchen lief.