Schlagwörter

, , , , , , ,

Eine Tuschezeichnung von Volkmar Förster zeigt den Karl in Friedrich Schillers Schauspiel „Die Räuber“.

Der Welttheatertag am kommenden Dienstag, den 27. März, gilt nicht nur für die großen Bühnen in den Metropolen. In Wittenhagen, im kleinen, aber feinen Luzintheater (Strelitzius berichtete), wird er mit einem Tag der offenen Tür gefeiert, wie mir meine Korrespondentin Rosemarie Fischer schreibt. Ab 19.30 Uhr können die Besucher hinter den schwarzen Vorhang schauen und von den Betreibern der jungen Bühne alles erfahren, was man über Theater im Allgemeinen und über die Luzinbühne im Besonderen wissen möchte.

Volkmar Förster, Bühnen- und Kostümbildner, hat seine über 100 Bühnenausstattungen an deutschen Theatern in der Malerei nachwirken lassen und wird eine Ausstellung mit Bildern zu Theaterstücken eröffnen. Kleine Zeichnungen und große Ölgemälde zu Mozarts „Zauberflöte“, Schillers „Die Räuber“ und Tschingis Aitmatows „Der Richtplatz“ werden dem Theater für die nächsten Monate ein neues Gesicht geben.

Försters Freund und Weggefährte, der Schauspieler Dietmar Huhn (Alarm für Cobra 11, SOKO Wismar) wird die Laudatio halten. Natürlich werden auch die Feldberger Bühnenlichter auftreten. Sylvia Bretschneider und Alejandro Quintana lesen Texte rund ums Theater, die Bar ist geöffnet, und wer mag, darf dann auch gern auf der Bühne tanzen.