Schlagwörter

, , , , ,

Seit fünf Monaten fliehen Menschen vor dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine aus ihrer Heimat. Noch immer kommen Flüchtlinge auch nach Neustrelitz, und es gibt in der Stadt nach wie vor eine große private Hilfsbereitschaft. Die Ankunft in Deutschland bringt viele neue, auch schwierige Fragen mit sich. Bürgermeister Andreas Grund bietet deshalb den geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer in Neustrelitz Bürgersprechstunden an.

Das Gesprächsangebot richtet sich ebenfalls die Familienhelfer und an alle, die Flüchtlinge privat aufgenommen haben. „Ich möchte im Gespräch mehr über die jeweilige Situation der Geflüchteten erfahren, welche Probleme auftreten und wo wir helfen können“, sagt Bürgermeister Andreas Grund.

Die erste Bürgersprechstunde findet am Dienstag, den 26. Juli, von 17 bis 18.30 Uhr im Rathaussaal, Markt 1, statt.. Für die Sprechstunde im Rathaus steht eine Dolmetscherin zur Verfügung. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. In der zweiten Augusthälfte ist der nächste Termin vorgesehen, er wird rechtzeitig bekannt gegeben.