Schlagwörter

, , , ,

Scheckübergabe an die beiden hauptbegünstigten Vereine. Foto: Polizeipräsidium Neubrandenburg

Das Polizeipräsidium Neubrandenburg und die Gewerkschaft der Polizei (Kreisgruppe Neubrandenburg) haben am heutigen Sonnabend das 26. Benefizkonzert veranstaltet. Mit minutenlangen Ovationen haben die Zuschauer in der fast ausverkauften Konzertkirche die Neubrandenburger Philharmoniker gewürdigt. Der Dirigent Nathan Brock führte unsere Gäste auf musikalische Streifzüge vom Balkan bis nach Andalusien.

Mehr als 12.000 Euro Spenden sind dabei durch Sponsoren (24 Unternehmen) und Privatpersonen für den guten Zweck zusammengekommen. Dieses Geld sowie die Erlöse aus dem Kartenverkauf kommt zahlreichen Vereinen aus der Region zu Gute.

Hauptbegünstigte mit jeweils 2.500 EUR in diesem Jahr sind „Birkenzweig – mit Handicap Urlaub genießen“ (feldberger Seenlandschaft) und „Querleben“ (Mirow). Beide Vereine widmen sich der Betreuung schwerstbehinderter Kinder und Erwachsener sowie deren Familien.

Neben einer Hilfsaktion für die Flüchtlinge des Ukrainekrieges finden auch wiederum zahlreiche Projekte der regionalen Vereine ihren Platz auf der Spendenliste, zum Beispiel Polizei im Wandel der Zeit e.V. , Neubrandenburger Tafel e.V., PSV 90 Neubrandenburg e.V., Deutsch-Rumänischer Freundschaftsverein, Weisser Ring, Freundeskreis Arusha/ Tanzania e.V. und die Ukrainehilfe des DRK Neubrandenburg.

Für Nils Hoffmann-Ritterbusch war es das letzte Konzert als Polizeipräsident. Er wird fortan als Inspekteur die Geschicke der gesamten Landespolizei lenken. Umso glücklicher war er, an seinem letzten Tag in Neubrandenburg noch einmal in die Konzertkirche laden zu dürfen: „Auf das Benefizkonzert habe ich mich in meiner Zeit als Polizeipräsident immer besonders gefreut. Neben dieser wundervollen Musik und den angenehmen Gesprächen war es mir eine Ehre, mit den erreichten Spenden so viel Gutes tun und die Ehrenamtler unterstützen zu können. Ich danke dem Organisator Torsten Dowe, der dieses Konzert seit vielen Jahren, auch durch die Wirren der Zeit, so wundervoll auf die Beine gestellt hat. Und natürlich danke ich den zahlreichen Spendern, ob Unternehmen oder Privatpersonen, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre! Ich gehe fest davon aus, dass auch mein Nachfolger an dieser Tradition festhalten wird und freue mich darauf, das 27. Benefizkonzert als Gast besuchen zu dürfen.“