Schlagwörter

, ,

Stress für die Neustrelitzer Feuerwehr am Freitagvormittag. Zunächst wurde sie von der Leitstelle zu einem angeblichen Unfall in die Penzliner Straße gerufen, bei dem Betriebsstoffe austreten sollten. „Bei diesem Einsatz haben wir keinen Unfall oder ähnliches vorgefunden, und so brachen wir ab“, heißt es im Einsatzbericht der Kameraden.

Nur zwei Minuten nach der Alarmierung wurden die Feuerwehrleute gegen 11.27 Uhr in die Useriner Straße beordert. Hier hatte ein Schlüsselnotdienst die Kameraden angefordert, nachdem in einer Gartenlaube eine leblose Person gefunden worden war. Es bestand der Verdacht einer Kohlenmonoxidvergiftung. Der Einsatz von Messgeräten bestätigte diese Annahme nicht. Mit einem Rettungswagen wurde der Bewusstlose ins Krankenhaus gebracht. Eine Meldung der Polizei liegt am Abend noch nicht vor.