Schlagwörter

, ,

Trainer Genedi Guralia, Toni Beier, Hannes Pohl, Tim Beier, Theo Söcknik, Lucas Kindt, Trainer Claudio Benatti. Fotos: WSC Luzin

Hinter den Wasserskisportler des WSC Luzin liegt eine lange und ereignisreiche Saison auf dem Wasser. An elf nationalen und internationalen Wettkämpfen haben die Feldberger Athleten in diesem Sommer teilgenommen und drei auf der heimischen Strecke am Amtswerden selbst ausgerichtet. Zahlreiche Medaillen und Titel konnten errungen werden. Stolz ist der Verein dabei besonders auf die fünf Meistertitel bei den deutschen Jugendmeisterschaften im bayrischen Amberg, wie mir mein Blogpartner Andreas Scholz berichtet.

Hannes Pohl auf der italienischen Schanze.

Damit die Leistungen in der kommenden Saison 2019 ähnlich erfolgreich werden, wurde jüngst noch einmal ein Trainingslager im wärmeren Italien durchgeführt. Fünf Mecklenburger Sportler haben dabei unter der fachmännischen Anleitung des amtierenden Europameistern der Senioren, Genadi Guralia, und dem ehemaligen italienischen Nationaltrainer, Claudio Benatti, an ihrer Techniken in den Disziplinen Trick, Slalom und Sprung arbeiten können. Zuverlässige Förderer und treue Sponsoren haben diese Wochen Training auf hohem Niveau bei sommerlichen Temperaturen ermöglicht.

Das heimische Training wird zu Hause nun für die Wintermonate in die Halle verlegt. Dort werden in den Bereichen Kraft, Kraftausdauer, Kondition und Koordination die Grundlagen für eine hoffentlich ebenso erfolgreiche Saison 2019 gelegt. Wer Interesse hat sich für den kommenden Sommer fit zu machen kann sich den Sportler dienstags ab 17 Uhr und freitags ab 17.30 Uhr in der Feldberger Turnhalle gern anschließen.

Theo Söcknik beim Techniktraining im Slalom.