Schlagwörter

Amtsvorsteher Heiko Kruse (links) und Enrico Hackbarth freuen sich über die erfolgreiche touristische Entwicklung der Region.

Alle Dörfer und Städte der Mecklenburgischen Kleinseenplatte tragen jetzt das Prädikat „Staatlich anerkannter Erholungsort“. Nachdem ich dieser Tage bereits darüber berichtet hatte, dass die Gemeinde Priepert den Titel erhalten hat, ist inzwischen überall die Post aus dem Wirtschaftsministerium eingetroffen. Darüber hat mich Enrico Hackbarth, Geschäftsführer der Touristik GmbH der Kleinseenplatte, informiert. 

Seit dem 5. November 2018 dürfen damit die Orte  Wustrow mit seinen Ortsteilen Canow, Drosedow, Neu Canow, Neu Drosedow, Seewalde, Pälitzhof und Grünplan, Priepert mit seinem Ortsteil Radensee, die Wesenberger Ortsteile Ahrensberg, Below, Hartenland, Pelzkuhl, Strasen und Zirtow sowie die Mirower Ortsteile Babke, Blankenförde, Leussow, Qualzow, Roggentin und Schillersdorf die Bezeichnung „Staatlich anerkannter Erholungsort“ tragen.

Nachdem Wesenberg mit seinem Ortsteil Klein Quassow sowie Mirow mit seinen Ortsteilen Granzow, Starsow, Peetsch, Diemitz und Fleeth diese Bezeichnung seit vielen Jahren tragen, gilt das Prädikat im Amtsbereich nun flächendeckend.

„Das ist für die touristische Vermarktung der Region und die zukünftige Entwicklung sehr wichtig“, so der Geschäftsführer. „In der Mecklenburgischen Kleinseenplatte kann man sich prima erholen, das stellen Stammgäste seit Jahren fest.“

Mit dem Titel haben alle Orte die kleinste Qualifikationsstufe erreicht, die das Kurortegesetz kennt. Damit ist eine Grundlage geschaffen worden, die die weitere positive Entwicklung der touristischen Infrastruktur aktiv vorantreibt.