Schlagwörter

, ,

Ein 20-Jähriger ist am Donnerstagabend gegen 21.20 Uhr auf dem Weg zu einer Turnhalle in der Karbe-Wagner-Straße in Neustrelitz von einem 35-jährigen Mann mit einem Schlag ins Gesicht angegriffen worden. Der Beschuldigte drohte dem Geschädigten, ihm mit einem mitgeführten Staubsaugerrohr den Schädel einzuschlagen, sollte der ihm nicht 100 Euro geben. Anschließend nahm der Angreifer das Handy des Opfers und rief dessen Eltern mit der Aufforderung an, die geforderten 100 Euro zu bezahlen.

Der aggressive und alkoholisierte Beschuldigte konnten von den alarmierten Polizisten noch vor Ort angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Er wurde aufs Revier gebracht. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,37 Promille.

Aufgrund einer Verletzung des 37-Jährigen, die er sich vor der Tat zugezogen hatte, kamen ein Notarzt und ein Rettungswagen zum Einsatz. Der Mann musste zur weiteren Behandlung kurzzeitig ins Krankenhaus Neustrelitz eingeliefert werden. Dort verhielt er sich sowohl dem Klinikpersonal als auch den eingesetzten Beamten gegenüber sehr aggressiv und unkooperativ. Zudem versuchte er mehrmals sich selbst zu verletzen, indem er mit seinem Kopf gegen einen Schrank schlug. Einem Polizisten gelang es zwar, den Beschuldigten zu Boden zu drücken. Hierbei zog sich der 58-jährige Beamte allerdings eine Fraktur am Finger zu, sodass er ebenfalls ärztlich behandelt werden musste. Der Ordnungshüter war nach dem Einsatz nicht mehr dienstfähig.

Der Beschuldigte wurde nach erfolgter medizinischer Behandlung zurück aufs Revier gebracht. Er muss sich unter anderem wegen Körperverletzung, räuberischer Erpressung, Bedrohung, Freiheitsberaubung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten und soll noch heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg einem Haftrichter vorgeführt werden.