Schlagwörter

, , , , , ,

Um die „Entdeckung der Eiszeit“ geht es am kommenden Mittwoch, den 4. Juli, um 19 Uhr, im Neustrelitzer Antiquariat im Speicher, Am Stadthafen 17. Am Beispiel der Mecklenburger Seenplatte wird der Diplom-Geologe Andreas Buddenbohm erläutern, wie die Eiszeiten unsere heutige Landschaft geprägt haben. Der Referent ist Vorsitzender des geowissenschaftlichen Vereins Neubrandenburg und wird das Thema mit beeindruckendem Bildmaterial beleuchten. Der Eintritt ist wie immer frei; Spenden sind erbeten, teilen die Freunde des Buches mit.

Die Entdeckung der Eiszeit hat viel mit den Findlingen, den großen Gesteinsblöcken zu tun, die in unserer Landschaft hier und da zu bewundern sind. Unsere Vorfahren schrieben ihre Existenz der Laune von Riesen zu, die sie als Wurfgeschosse verwendet haben sollten. Die Theorie von den Eiszeiten, den Zeiten großer Vergletscherungen auf der Erde,     entstand vor 180 Jahren und es dauerte mehrere Jahrzehnte, ehe sie sich auch durchsetzte. Die Mecklenburgische Seenplatte ist eine klassische Modellregion der Eiszeit und für jeden, der mit Interesse und offenen Augen durch unsere Landschaft geht, ein Eiszeit-Lehrbuch zum Anfassen. Der Vortrag frischt Schulwissen wieder auf – wissen Sie noch, was die glaziale Serie ist? – und möchte einladen, die Eiszeit vor der Haustür neu zu entdecken.