Schlagwörter

, , ,

Zu den Vorbereitungen am Glammi gehörte auch eine erste Trainingseinheit. Fotos: DRK MSP

18 Rettungsschwimmer der DRK Wasserwacht aus Neustrelitz haben sich am Glambecker See getroffen, um die letzten Vorbereitungen für einen ungetrübten Badespaß abzuschließen, teilt der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes mit. Das vorsommerliche Wetter setzt deutliche Zeichen.

Auch in diesem Jahr wird der beliebte Badestrand am „Glammi“ durch die Rettungsschwimmer der Wasserwacht im DRK- Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte abgesichert. Doch bevor die Wasserwachtsfahne zum morgigen Herrentag um 10 Uhr gesetzt wird, galt es, noch zahlreiche Arbeiten in der beliebten Neustrelitzer Bade-Oase zu erledigen. Und so machten sich die Frauen und Männer ans Werk, um die Steganlage aufzubauen und die Sport- und Spielgeräte flott zu machen.

Andere Mitglieder der Wasserwacht haben sich um die Rasenpflege gekümmert, den letzten Unrat aufgesammelt und entsorgt sowie den Strandabschnitt geharkt. Nach getaner Arbeit blieb schließlich noch eins: Die Wasserqualität mit einer ersten Trainingseinheit zu testen.

„Der Badesaison 2018 am Glambecker See steht nichts mehr im Weg“, meldet Torsten Krüger, Chef der Wasserwacht, eben im Gespräch mit Strelitzius. „Es war in den vergangenen Tagen schon zu spüren, dass es die Leute wieder ans Wasser drängt. Darauf reagieren wir natürlich.“ Und die Badetemperatur? 16,5 Grad, so Torsten Krüger. Immerhin habe es Anfang Mai sonst so um die 14 Grad im feuchten Element gegeben. In den kommenden Tagen werden weitere Strände in der Region durch die DRK-Rettungsschwimmer besetzt.