Schlagwörter

, , ,

Das kam Anliegern dann doch ein bisschen spanisch vor: Nach Strelitzius zugeleiteten Informationen kassiert ein einzelner Polizist seit mehreren Tagen in der Neustrelitzer Tiergartenstraße auf Höhe Buttelplatz Autofahrer ab. Weit und breit ist kein Funkstreifenwagen zu sehen. Auch eine Kelle besitzt der Ordnungshüter scheinbar nicht, er stoppt per Handzeichen, zum Teil hält er dabei noch einen Kugelschreiber hoch. Welcher Delikte sich die Autofahrer schuldig machen, konnten die Zeugen nicht erkennen. Die Stelle gilt aber als beliebt, wenn es beispielsweise darum geht, die Beachtung des Stoppschildes an der Einmündung Schlossstraße zu kontrollieren.

Für alle Fälle haben die aufmerksamen Bürger auf dem Revier in Neustrelitz angerufen und dort zu ihrem Erstaunen erfahren, dass auch ein einzelner Polizist durchaus befugt sei. Also kein Betrüger in Uniform. Strelitzius hat für alle Fälle noch mal im Internet recherchiert und ist fündig geworden.

Die verbreitete Auffassung, dass Polizisten allein keine Kontrollen durchführen dürfen, ist tatsächlich Unsinn. Die übliche Mehrfachbesetzung dient in erster Linie dem Schutz der Polizisten. Grundsätzlich ist es nicht verboten, allein auf Streife zu gehen. Auch wenn ein Polizist allein im Auto sitzt, darf er kontrollieren. Und wohl auch kassieren. Darüber schweigt sich das Netz zumindest auf den ersten Blick aber aus. Wer es definitiv weiß, kann sich ja mal melden.