Schlagwörter

, ,

Zur bärenstarken Leistung beim letzten Heimspiels gegen den FC Mecklenburg Schwerin zurückfinden, das ist das Gebot der Stunde für die TSG Neustrelitz.

Nach der 1:5-Schlappe am vergangenen Wochenende gegen die Charlottenburger Herthaner (Strelitzius berichtete) mussten sich die Spieler des Oberliga-Teams der TSG Neustrelitz herbe Kritik der Verantwortlichen anhören. Auch die eine oder andere härtere Ansage war dabei, wie mir Coach Thomas Franke auf Anfrage bestätigte. Beim Heimspiel morgen um 13.30 Uhr im Parkstadion gegen den SC Staaken 1919 soll zumindest der Versuch der Wiedergutmachung unternommen werden.

Allerdings sind die Vorzeichen nicht die besten. Thomas Franke muss auf etliche verletzte Spieler verzichten, wer von den angeschlagenen morgen spielen kann, stand auch heute nach dem Abschlusstraining noch nicht fest. „Die Staakener sind eine Umschaltmannschaft, deren sehr schnelle Spieler versuchen werden uns auszuhebeln“, blickte mein Blogpartner voraus. Nicht umsonst stünden die Gäste mit komfortablen 12 Punkten auf dem achten Tabellenrang, und das sei für sie nicht das Ende der Fahnenstange. Höchste Vorsicht gegen den robusten Gegner sei also geboten.

Zum ersten Mal werden die Neustrelitzer Fans morgen den Japaner Rei Oami für die Erste der TSG auflaufen sehen. Der Neuzugang war bereits gegen Hertha eingewechselt worden und hat seine Sache nach Einschätzung von Thomas Franke gut gemacht. Morgen spielt Rei Oami von Beginn an. Strelitzius wird im Stadion sein und hofft mit der Mannschaft auf viele Fußballfreunde. Danach gibt es natürlich wie gewohnt an dieser Stelle den Spielbericht.