Schlagwörter

, ,

Ole Giese schießt den Führungstreffer. Fotos: Fin Lukas Bahn

Eigentlich waren diesmal drei Punkte Pflicht, am Ende ist wieder nur ein Zähler herausgesprungen. Dabei hatte es für die Oberligisten der TSG Neustrelitz verheißungsvoll begonnen. Bereits in der 6. Minute machte der erst 18-jährige Neuzugang Ole Giese, der bereits im Pokal getroffen hatte, mit einem Schuss von rechts in die lange Ecke das 1:0 gegen Eintracht Mahlsdorf. Jubel auf den Rängen im Neustrelitzer Parkstadion.

Giese hatte auch das 2:0 auf dem Schuh. Allein vor Mahlsdorfs Keeper, schoss er den Schlussmann an. Da ist der Junge noch nicht abgezockt genug. Und wer weiß, wie das Spiel dann gelaufen wäre, hätte der Youngster getroffen. Hätte, hätte, Fahrradkette…

Bei der knappen Führung blieb es bis zur Pause. Die Neustrelitzer waren noch gar nicht wieder richtig auf dem Rasen, da fingen sie sich in der 47. Minute den Ausgleichstreffer durch Nils Stettin per Kopfball ein. Mehr Tore gibt es trotz mehrerer Chancen auf beiden Seiten nicht zu vermelden.

Kurz vor Toresschluss haben die Neustrelitzer zu allem Überfluss dann auch noch ihren Torwart Nicolas Jesus Delpino verloren, der nach einer Tätlichkeit Rot sah. Dustin Keil stand die letzten Minuten zwischen den Pfosten der Gastgeber, da das Wechselkontingent bereits ausgeschöpft war.

„Die erste Halbzeit hat mir wirklich gut gefallen, allerdings haben wir uns durch den Gegentreffer aus dem Rhythmus bringen lassen. Insofern fiel die zweite Hälfte mit viel Licht und Schatten durchwachsener aus“, sagte mir TSG-Trainer Jörg Buder nach dem Spiel. „Nun gucken wir uns mit großen Augen an und stehen mit nur einem Punkt da. Ausdrücklich hervorheben möchte ich die Leistung des jungen Ole Giese und von Justus Guth hinten. Und die Sperre gegen Delpino können wir in unserer jetzigen Situation natürlich gar nicht gebrauchen.“

Am kommenden Sonntag müssen unsere Kicker bei Hansa Rostock II antreten. Die Chance, dort Zählbares zu erzielen, dürfte beim jetzigen Zustand der Neustrelitzer eher gering sein. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Endlich mal ein frühes Führungstor. Leider gelang es nicht nachzulegen.