Schlagwörter

, ,

Die Alte Brennerei war auch heimlicher Jugendtreff. Foto: brenn:werk eG

Die Wesenberger brenn:werk-Genossenschaft ist überwältigt von der großen Besucherresonanz, die sich bei ihrem ersten Infotreffen am 19. Februar (Strelitzius berichtete) in der Alten Brennerei gezeigt hat. „Viele kamen am Sonnabend, um einfach mal zu schauen, manche mit konkreten Ideen und Anfragen und einige wollten gleich einen Mitgliedsantrag unterschreiben“, so die Genossen in ihrem Newsletter. „Wir freuen uns sehr über die Offenheit und das Interesse, das wir in allen Gesprächen gespürt haben. Für alle die uns nun näher kennen lernen wollen, nehmt einfach noch einmal Kontakt mit uns auf, wir können dann einen gemeinsamen Termin vereinbaren, entweder telefonisch oder direkt vor Ort.“

Für die nächste Zeit sollen verschiedene Mitmach-Möglichkeiten ausprobiert werden. Der erste Aufräumtag wird der 5. März ab 10 Uhr sein. Arbeitsgeräte werden gestellt. Alle die mit anpacken wollen, sind herzlich willkommen. Für alle, die am 19. Februar nicht dabei sein konnten, am 19. März um 14 Uhr wird es ein neues Infotreffen geben.

Gern gebe ich noch drei Fragen der Genossenschaft weiter: Wer hat Erfahrung wie man Scherben und Erde trennen kann? Kann und darf jemand einen Radlader fahren? Wer hat alte Biertischgarnituren oder Sitzmöglichkeiten (Stühle, Bänke, Tische), die nicht mehr gebraucht werden? Die Möbel erhalten eine zweite Chance. Hier noch die Kontaktdaten:

www.brennwerk-wesenberg.de
post@brennwerk-wesenberg.de
Telefon: +49 176 466 65 710