Schlagwörter

, ,

Yvonne Kniehase am Computer, neben der Mitarbeiterin das vollautomatische Verteilsystem.

Ob sie nun die schönste Apotheke von Neustrelitz ist, darüber gehen die Meinungen vielleicht auseinander. Die modernste ist sie allemal, den Rang dürfte ihr keiner streitig machen. Mir sind regelrecht die Augen übergegangen, als mir Inhaberin Hale Winter dieser Tage einen Blick hinter die Kulissen der Apotheke am Markt gewährt hat.

Doreen Melz hat jetzt viel mehr Zeit für den Kunden. Hinter ihr der Schacht, aus dem die Medikamente rutschen.

Bereits seit 2015 regiert hier der Computer und dirigiert ein vollautomatisches Verteilsystem, das rund 9000 verschiedene Medikamente ansaugt und greift, dreht und wendet, scannt und über Transportbänder in die richtigen Fächer räumt sowie aus diesen wieder an die Kunden bringt. Mehr noch, der beeindruckende elektronische Helfer, in Skandinavien erdacht und in Fernost gebaut, wacht über die Lagerbestände und ordert nach. Dem entgehe nichts, ist zu hören.

„Ich fand die Apotheke nach zwei Jahrzehnten nicht mehr schön, nicht mehr zeitgemäß“, so die Chefin, die 1995 aus Berlin nach Neustrelitz gekommen ist und sich als studierte Pharmazeutin am Markt in dem barocken Gebäude an der Ecke zur Zierker Straße eingemietet und selbständig gemacht hat. „So eine High-Tech-Ausstattung wollte ich schon immer haben. Kein unnötiges Suchen mehr, kein Hin- und Hergelaufe, Hochgeklettere und Heruntergesteige. Meinen fünf Mitarbeitern ist die Arbeit jetzt echt erleichtert und sie haben mehr Zeit, sich den Kunden zu widmen, während die Technik im Hintergrund unauffällig wirkt.“ Ein Rezept gegen den Vormarsch der seelenlosen Online-Apotheken? Vielleicht, meint Hale Winter. „Im Internet gibt es auch nicht alles. Und wir sind schneller.“

Sie hat gleich ein weiteres Ass im Ärmel, was mich fast noch mehr beeindruckt. Zugegeben, anfangs fühlte ich mich veralbert. Aber wirklich: Die blickige Frau hat sogar in elektronisch beschreibbare Produktschilder an ihren Regalen im Verkaufsraum investiert. Die werden über WLAN angesteuert und gerade komplettiert. Du schöne neue Welt!

Einmal zu Gange, hat die Markt-Apothekerin auch in die Räumlichkeiten nicht wenig Geld gesteckt. Die präsentieren sich jetzt dank frischer Farben, neuer Regale und stylischer Sitzmöglichkeiten, schicker Fliesen, Teppichbodens und eines modernen Beleuchtungssystems kaum wiederzuerkennen hell und freundlich. Auch einen separaten Beratungsbereich gibt es, winzig, aber vorhanden. Alle Handwerkerleistungen sind vor Ort geblieben, darauf legt die Neustrelitzerin Hale Winter wert. Und tatsächlich: Jetzt kommen auch die beiden Säulen über dem Tresen zur Geltung, die vielen Kunden bis dato gar nicht aufgefallen waren.

Ein paar Restarbeiten noch, dann ist das Gesamtwerk vollbracht. Hale Winter hofft natürlich, dass hier in Zukunft mal ihre Tochter das Sagen hat. Aber die hat eben erst in Braunschweig mit dem Pharmaziestudium angefangen. Und das sei bekanntlich ein schweres, weiß Frau Mutter.