Schlagwörter

, , , ,

Gesine Storck, Grünland, Öl auf Pappe, 2008

Das Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz eröffnet zu Pfingsten seine diesjährige Sommerausstellung „weniger ist mehr“. Gezeigt werden Malereien mit komplementären Farbflächen von Gesine Storck und Steinskulpturen von Robert Schmidt-Matt.

Gesine Storck, geboren 1957 in Bad Saarow, studierte von 1977 bis 1982 Baukeramik und Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Seit 1990 beschäftigte sie sich zunehmend mit Malerei und Grafik. Gesine Storck lebt und arbeitet in Angermünde/Uckermark, Angebot von Kunst und Qi Gong im AHA-Projekthaus. Das Reich der Farben ist das große Betätigungsfeld, Gegenstand und Interesse der Malerin. Farben als sichtbares Moment, als denkbares Konstrukt, als fühlbare Qualität, als Töne aus denen sich Kompositionen bilden lassen – wie auch immer man sich ihnen nähert, es bleibt ein Zauber, etwas Unfassbares, das ihnen anhaftet, ein unerklärliches Moment der Berührung, eine Begegnung, die keiner Erklärung bedarf.

Robert Schmidt-Matt, Quo vadis, Sandstein, 1999

Robert Schmidt-Matt ist 1954 in Berlin geboren. Der Künstler studierte Malerei und Bildhauerei an der Hochschule der Künste Berlin und ist seit 1984 als freischaffender Künstler in Berlin tätig. Nach einem Lehrauftrag an seiner Hochschule gibt er bis heute Bildhauerkurse in seinem Atelier in Berlin-Schöneberg. „Natursteine unterschiedlicher Härte sind mein bevorzugtes Material. Im spielerischen Umgang mit dem begrenzten Materialvolumen versuche ich, dem Lapidaren neue Komponenten beizugeben und es räumlich umzuorganisieren“, so der Künstler. „So entstehen miteinander untrennbar verbundene Einzelteile, die unterschiedlich positioniert werden können. Die Idee einer wandelbaren Gesamtform, tritt mit dem Material Stein in einen Dialog. Die weitgehend unbearbeiteten Außenflächen lassen Rückschlüsse auf seine ursprüngliche Ausdehnung und auf seine Herkunft sowie Geschichte zu.“ Die Ausstellung wird am Sonnabend, den 19. Mai, um 15 Uhr eröffnet. Sie ist dann vom 20. Mai bis zum 9. September täglich von 10 bis 18 Uhr zu sehen.